Aktuelle Energiepolitik

Clement und Trittin uneins über zukünftige Energieversorgung

Die Bundesminister Jürgen Trittin und Wolfgang Clement sind sich uneinig über die zukünftige Energiepolitik. Während der Umweltminister im Ausbau der erneuerbaren Energien die beste Vorbereitung auf die Zukunft sieht, setzt Wirtschaftsminister Clement eher auf fossile Energieträger und will die Förderung der Kohle weiter unterstützen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Während sich Umweltminister Jürgen Trittin vehement für den Ausbau erneuerbarer Energien einsetzt und die weitere Förderung derzeit in der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes festschreibt, hat sich Wirtschaftsminister Wolfgang Clement in einem Interview vom Wochenende gegen weitere "Windkraft-Subventionen" ausgesprochen. Die Windenergie erhalte Finanzhilfen wie die Steinkohle und werde künftig die Steinkohleförderung sogar übertreffen, wenn diese wie geplant herunter gefahren werde, hatte Clement seinen Standpunkt deutlich gemacht.

Geht es nach Clement, soll der "Subventionsmentalität" bei der Windenergie Einhalt geboten werden. Er sprach sich für eine degressive Förderung und eine Orientierung an den Maßstäben der Wirtschaftlichkeit aus. Zudem solle die Windkraft modernisiert und der Offshore-Bereich voran getrieben werden.

Die Ökostrombranche hat die Subventionsvorwürfe von Wirtschaftsminister Clement allerdings vehement von sich gewiesen. Johannes Lackmann, Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE): "Die Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlen die deutschen Stromkunden, die den Strom auch verbrauchen. Der Staat zahlt dazu keinen Pfennig. Wenn der deutsche Wirtschaftsminister weiterhin von Subventionen spricht, ist das eher peinlich." Demgegenüber würden die deutsche Steinkohle, aber auch Braunkohle, Gas und Kernenergie aus Steuergeldern weit höher subventioniert als allgemein bekannt. Der BEE berechnet als Untergrenze der subventionierten, sogenannten externen Kosten mindestens 35 Mrd. Euro pro Jahr. Hinzu kämen bis zum Ausstieg die externen Kosten für die Kernenergienutzung, die im Falle eines Unfalls jedes erdenkliche Maß überschreiten würden.

Die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp, warf Clement Inkonsequenz in der Subventionspolitik und ein fehlendes Energiekonzept vor, FDP-Generalsekretärin Cornelia Pieper bezeichnete den energiepolitischen Streit als "kurzsichtig und kleinkariert". "Beide sind energiepolitische Fundamentalisten und hängen an ihrem Glauben an die Macht des Windes bzw. der Kohle. Dabei verweisen die Experten seit langem darauf, dass weder die Windkraft noch der fossile Energieträger Steinkohle die Energieprobleme der Zukunft lösen können. Daraus ergibt sich auch, dass Dauersubventionen für bestimmte Energieträger grundsätzlich falsch sind. Sie müssen eingestellt werden. Legitim ist lediglich die Anschubfinanzierung für die Nutzung moderner Energieträger", erklärte Pieper. Sie forderte zukunftsfeste Lösungen mittels eines europäischen Energiegipfels.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Taschenrechner

    Umfrage: Bei vielen Deutschen endet die Energiewende bei der Heizung

    Wenn es um die Heizung in dem eigenen vier Wänden geht, bevorzugen die meisten Deutschen Öl und Gas als Brennstoffe. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage mit über 11.000 Teilnehmern. Demnach haben lediglich rund acht Prozent Interesse an einer regenerativen Heizung.

  • Hochspannungsleitung

    VDE sieht Handlungsbedarf für Energiestrategie

    Wie sicher ist die Stromversorgung in Deutschland? Diese Frage wird nach dem Zusammenbruch des Stromnetzes in der USA und im Osten Kanadas, bei dem knapp 50 Millionen Menschen bis zu 36 Stunden ohne Strom waren, immer häufiger gestellt. Sie wird allerdings nicht immer so differenziert beantwortet, wie es aus Sicht des Verband der Elektrotechnik Elektronik (VDE) nötig wäre.

  • Strom sparen

    Erneuerbare Energien 2002: 1,7 Milliarden Förder-Euro für Ökostrom

    Die staatlich vorgegebene Förderung von Strom aus erneuerbarer Energie stieg 2002 um 40 Prozent auf 1,7 (2001: 1,2) Milliarden Euro. Das ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW). Für 2003 schätzt der Branchenverband eine weitere Zunahme der Kostenlast auf zwei Milliarden Euro.

  • Hochspannungsmasten

    Stromwirtschaft fordert mehr Effizienz bei der Förderung von Ökostrom

    "Die Schwachstellen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) können mit dem vom Bundesumweltministerium vorgelegten Referentenentwurf nicht behoben werden. Das Ziel einer effizienteren Förderung wurde in diesem Vorschlag für eine EEG-Novelle verfehlt." Das erklärt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in einer ersten Stellungnahme.

Top