Energiehunger

China will bis 2015 fast ein Drittel mehr Kohle fördern

Aller Umweltbedenken zum Trotz setzt China auch in den kommenden Jahren weiter stark auf die Nutzung von Kohle als Energielieferant. Die Regierung wolle die jährliche Förderung bis 2015 um 30 Prozent auf mehr als 3,3 Milliarden Tonnen steigern, sagte der Chefplaner des Land- und Rohstoffministeriums, Hu Cunzhi.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Peking (AFP) - 2007 habe China 2,54 Milliarden Tonne produziert. Die Förderung von Erdgas soll demnach auf 160 Millionen Kubikmeter jährlich verdoppelt, die Förderung von Öl um sieben Prozent gesteigert werden. 70 Prozent der im Land verbrauchten Energie stammen aus der Verbrennung von Kohle. China ist neben den USA der größte Verursacher des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid.

Der Energiehunger Chinas ist riesig. Zwischen 1979 und 2007 wuchs der Energieverbrauch jährlich um durchschnittlich 5,4 Prozent, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete. Die Wirtschaft wuchs in diesem Zeitraum um durchschnittlich 9,8 Prozent pro Jahr.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energien

    Prognose: Kohle- und Ökostrom liegen 2018 gleichauf

    2018 wurde mehr Ökostrom produziert. Gleichzeitig ist die Stromerzeugung in Kohlekraftwerken zurückgegangen. Wie sieht der Energiemix für das laufende Jahr aus? Der BDEW hat seine Prognose bekanntgegeben.

  • geballte Faust

    Benzin- und Heizölpreise steigen weiter

    Die Benzin- und Heizölpreise steigen weiter: Sprit ist so teuer wie seit drei Jahren nicht mehr und beim Öl sind es bereits dreieinhalb Jahre. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht – im Gegenteil.

  • Strom sparen

    Experten warnen vor Erdölknappheit

    Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) warnen vor einer baldigen Erdölknappheit. Man befinde sich bei der weltweiten Erdölförderung in einem "sehr fortgeschrittenen Stadium der Nutzung", sagte der Diplom-Geologe Hilmar Rempel bei der Vorstellung einer BGR-Studie zur weltweiten Verfügbarkeit von Rohstoffen.

  • Strom sparen

    Greenpeace stellt Weltenergieplan vor

    Greenpeace fordert von der Politik klare Rahmenbedingungen für eine Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien. Der Klimaschutz sei ein Konjunkturmotor und eine weltweite Umstellung würde sich auch wirtschaftlich lohnen, wie Greenpeace und der Europäische Dachverband der Erneuerbaren Energien Industrie (EREC) bei der Veröffentlichung ihres Weltenergieplans mitteilten.

  • Stromtarife

    China überholt USA als größter Emittent von klimaschädlichem CO2

    China hat die USA einer Studie zufolge als weltweit größter Verursacher von klimaschädlichem Kohlendioxid-Ausstoß überholt. Der weltweite CO2-Ausstoß ist erneut gestiegen. Indien könnte schon bald Russland auf dem dritten Verschmutzer-Platz ablösen, wird prognostiziert.

Top