Im Bundestag

CDU/CSU fordert von der Regierung umfassendes Energiekonzept

Die Bundesregierung soll ein umfassendes Energiekonzept vorlegen, das bis 2020 reicht und die Kriterien Wirtschaftlichkeit, Preisgünstigkeit, Umweltverträglichkeit und Versorgungssicherheit berücksichtigt. Dies verlangte die CDU/CSU-Fraktion in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/1349) gestern im Bundestag.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Darüber hinaus soll die Regierung aufzeigen, wie der Rückgang der Kraftwerkskapazitäten ab 2010 um etwa 40 000 Megawatt aufgrund überalteter Kraftwerke ersetzt werden kann. Auskunft wollen die Abgeordneten auch darüber, wie angesichts der notwendigen Erneuerung des Kraftwerksparks und des "Ausstiegs aus der Kernenergie" die nationalen Klimaschutzziele erreicht werden können und gleichzeitig die Energieversorgung gesichert werden kann, ohne Wachstum zu behindern.

Die Fraktion fordert darüber hinaus Informationen darüber, wie der Emissionshandel mit der Selbstverpflichtung der Wirtschaft, der Ökosteuer, der Kraft-Wärme-Kopplung und dem Erneuerbare-Energien-Gesetz vereinbart werden kann. Den Ausbau der erneuerbaren Energien in der Stromerzeugung, der Wärmeversorgung und im Verkehrsbereich soll die Regierung voranbringen, die Förderung dabei aber degressiv gestalten. Ebenso werden Vorschläge für eine Nachfolgeregelung zu der Steinkohlevereinbarung von 1997 erwartet. Vorgeschlagen wird zudem, vor allem die internationale Kooperation bei der Solarforschung zu verstärken. Schließlich verlangt die Fraktion ein Energieeinsparprogramm für den Gebäudebestand und den Verkehr.

Die Union führte aus, der Energiestandort dürfe nicht durch neue Belastungen wie die Einführung des Handels mit Treibhausgasemission in der EU ab 2005 belastet werden. Die Emissionshandelsrichtlinie müsse bis Ende dieses Jahres in deutsches Recht umgesetzt werden. Bis Ende März nächsten Jahres müsse der "nationale Allokationsplan", in dem die erlaubten Kohlendioxidemissionen auf Haushalte, Verkehr, Industrie und Energiewirtschaft verteilt werden, erstellt sein. Die Fraktion stellt fest, dass die Energiepolitik der Regierung stark durch Ideologie geprägt sei und den Blick für das "konzeptionelle Ganze" vermissen lasse.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    EuGH: EEG-Umlage ist keine staatliche Beihilfe

    Bei der EEG-Umlage hat Deutschland vor dem EuGH Recht bekommen. Die EU-Kommission hatte das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien wegen bestimmter Inhalte kritisiert. Mit dem aktuellen Urteil entfallen Milliarden-Rückforderungen.

  • Klima

    Klimaschutz im Verkehr: Kommission kann sich nicht einigen

    Für den Klimaschutz sollen im Verkehrswesen die CO2-Emissionen erheblich reduziert werden. Eine Arbeitsgruppe der Regierung sollte Maßnahmen ermitteln, hat aber auch nach rund 17-stündigen Beratungen keine gemeinsame Linie gefunden.

  • Hochspannungsmasten

    Stadtwerke investieren in Kraft-Wärme-Kopplung

    Die Stadtwerke in Deutschland investieren in den nächsten beiden Jahren 1,7 Milliarden Euro in dezentrale, umweltfreundliche Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen). Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) bei seinen Mitgliedsunternehmen.

  • Strom sparen

    Opposition: Regierung soll geplante Änderungen im Energierecht skizzieren

    Nach der künftigen Ausrichtung des energierechtlichen Ordnungsrahmens in Deutschland hat sich die Opposition kürzlich im Bundestag erkundigt. Dabei geht es um die EU-Beschleunigungsrichtlinien für Strom und Gas, nach der alle Unternehmen vom 1. Juli 2004 an ihre Strom- und Gaslieferanten frei wählen können. Von Juli 2007 gilt dieses Recht auch für die privaten Haushalte in der EU.

  • Stromnetz Ausbau

    Steinkohlesubventionen sind ökonomisch und ökologisch unsinnig

    Eine Modellrechnung der Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung im Auftrag des Umweltbundesamtes hat ergeben, dass weitere Steinkohle-Subventionen ökonomisch und ökologisch kontraproduktiv sind. Hingegen würde die Förderung von Solarwärme, Biomassenutzung oder die energetischen Sanierung von Gebäuden das Wirtschaftswachstum fördern.

Top