Wenig Protest

Castor rollt derzeit durch Deutschland

Sieben Behälter mit Atommüll sind derzeit aus den Kernkraftwerken Brunsbüttel, Brokdorf, Grafenrheinfeld und Philippsburg auf dem Weg in die Wiederaufarbeitungsanlagen La Hague und Sellafield. Der Protest von Atomkraftgegnern hat sich bisher in Grenzen gehalten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Heute Nacht ist von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ein Zug mit drei Atommüllbehältern aus den Kernkraftwerken Brunsbüttel und Brokdorf gestartet. Gemeinsam mit vier weiteren Behältern mit radioaktivem Atommüll aus dem unterfränkischen Kernkraftwerk Grafenrheinfeld und dem Atomkraftwerk Philippsburg sind sie derzeit in einem Zug unterwegs in die Wiederaufarbeitungsanlagen Sellafield (England) und La Hague (Frankreich).

BGS-Mitteilungen zufolge hat es bisher keine Vorkommnisse gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

    Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

  • Strom sparen

    Greenpeace zeigt mögliche Routen für Castor-Transport

    Eine Woche vor Beginn des Castor-Transports von der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague nach Gorleben hat Greenpeace Einzelheiten über mögliche Streckenführungen in Frankreich veröffentlicht. Bürger sollten wissen, wann ein gefährlicher Konvoi vorbeifährt, so Greenpeace.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesamt für Strahlenschutz informiert auch online

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat heute die Genehmigung für das Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld veröffentlicht; der Bescheid für das Interimslager am Atomkraftwerk Philippsburg wird in einigen Tagen folgen. Die Texte können auch übers Internet abgerufen und eingesehen werden.

  • Strompreise

    Greenpeace demonstriert mit zwölf leeren "Castoren" in Berlin

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute vor der Berliner Parteizentrale von Bündnis 90/Die Grünen mit einem Dutzend aus Holz gebauter Castoren demonstriert: "Das Atommüll-Problem muss in Berlin gelöst werden und nicht im Wendland". Das Zwischenlager Gorleben, befürchtet Greenpeace, werde zunehmend als Endlager zementiert.

  • Stromnetz Ausbau

    Castor-Transport soll heute Abend in Frankreich starten

    Heute Abend soll in der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague der bis dato größte Castor-Transport starten - am morgigen Dienstag sollen zwölf Behälter in Deutschland eintreffen. Entlang der Strecke herrscht Demonstrationsverbot - ungeachtet dessen haben Atomkraftgegner heute "zivilen Ungehorsam" geleistet.

Top