EnBW-Erhöhung

BW-Wirtschaftsminister: Bei Strompreiserhöhungen Anbieterwechsel prüfen

Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Ernst Pfister hat dazu aufgerufen, bei Strompreiserhöhungen nicht davor zurück zu schrecken, zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln: "Ich appelliere an die Verbraucher, die Möglichkeiten des Wettbewerbs zu nutzen."

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart (red) - "Die Energiepreise werden auf lange Sicht wohl weiter steigen", wagte Pfister einen Blick in die Zukunft. Der Staat habe allerdings die Möglichkeit, dämpfend auf die Preisentwicklung einzuwirken, indem er für Wettbewerb sorge. Gleichzeitig kündigte Pfister an, die Überprüfung der Netznutzungsentgelte in Baden-Württemberg bis Ende des Jahres abzuschließen.

Aufgrund der ersten in Baden-Württemberg entschiedenen Fälle beim Stromnetz, in denen sich Senkungen zwischen acht und 25 Prozent ergeben hätten, sei selbst bei einer konservativen Prognose mit einer Kostensenkung bei den Netznutzungsentgelten von durchschnittlich etwa zehn Prozent zu rechnen. Da die Netznutzungsentgelte etwa 30 Prozent des Gesamtbruttostrompreises bei Haushaltskunden ausmachen, werde sich die Senkung in jedem Fall dämpfend auf die Strompreise auswirken, zeigte sich Pfister sicher.

Was die Gaspreise betreffe, habe die im Wirtschaftsministerium angesiedelte Landeskartellbehörde Anfang April 2006 eine Untersuchung des ganzen Wirtschaftszweiges bei allen Gasversorgungsunternehmen in Baden-Württemberg in die Wege geleitet. Damit soll ein Langzeitpreisvergleich und eine bessere Missbrauchskontrolle möglich sein. Erste Ergebnisse sollen Ende Juli 2006 vorliegen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Strompreise

    Verordnete Netzentgeltsenkung: Branche schäumt und droht

    Die gestern veröffentlichte Entscheidung der Bundesnetzagentur zu den um 18 Prozent überhöhten Netznutzungsentgelten von Vattenfall hat in der Branche erwartungsgemäß einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Die Reaktionen müssen allerdings als völlig überzogen bewertet werden. Ein Kommentar der Redaktion.

  • Strom sparen

    Baden-Württemberg: Einigung im Gaspreisstreit

    Baden-Württemberg hat die Ermittlungen gegen fünf Gasversorger wegen möglicherweise missbräuchlich überhöhter Preise eingestellt, nachdem alle zu Zugeständnissen bereit waren. Nur im Fall des Gaswerk Philippsburg prüft die Kartellbehörde nun die Einleitung eines formellen kartellrechtlichen Verfahrens.

  • Strompreise

    Chefregulierer sieht gute Chancen für Senkung der Gaspreise

    Der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth (SPD), sieht gute Möglichkeiten für niedrigere Gaspreise. Die Verbraucher könnten von einer Senkung der Netzdurchleitungskosten profitieren, sagte Kurth der "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe).

Top