Preissteigerungen

Bus- und Bahnfahren in Dresden wird teurer

Nicht nur die Deutsche Bahn, sondern auch etliche regionale Verkehrsunternehmen erhöhen mit Beginn des Winterfahrplans oder sogar früher die Preise.

öffentlicher Nahverkehr© Henlisatho / Fotolia.com

Nicht nur die Deutsche Bahn, sondern auch etliche regionale Verkehrsunternehmen erhöhen mit Beginn des Winterfahrplans oder sogar früher die Preise. Teurere Tickets fürs Busfahren und auch für die Bahn gelten ab Donnerstag, dem 1. November, auch beim Verkehrsverbund Oberelbe (VVO). Das Unternehmen kündigte an, dass Tickets zum alten Tarif noch bis Ende November genutzt werden dürfen.

Wo die neuen Preise gelten

Der VVO-Tarif gilt im öffentlichen Nahverkehr in der Landeshauptstadt Dresden sowie in den Landkreisen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Meißen und im Landkreis Bautzen auf dem Gebiet des Altkreises Kamenz und der Stadt Hoyerswerda. Das Unternehmen weist darauf hin, dass die Tickets grundsätzlich nur innerhalb der Tarifperiode gültig sind, für die der Fahrausweis verkauft wurde. Bei manchen Tickets bleiben die Preise unverändert, diese müssen nicht umgetauscht und können weiterverwendet werden. Den Abo-Kunden werde der November noch zum alten Preis berechnet, heißt es auf der VVO-Website.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Deutsche Bahn

    Kein schönes Wochenende mehr bei der Bahn

    Das Wochenendticket war lange ein Verkaufsschlager bei der Deutschen Bahn, schließlich konnten mit der Fahrkarte gleich mehrere Leute für wenige Euro quer durch Deutschland reisen. Damit ist jetzt Schluss. Was sind die Alternativen?

  • Öffentlicher Nahverkehr

    Verband: Ticketpreise für Bus und Bahn steigen

    Das Bus- und Bahnfahren soll demnächst in vielen Orten wieder teurer werden. Dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen zufolge steigen die Preise im Schnitt um 1,5 bis 2,0 Prozent. So sollen unter anderem Personal- und Energiekosten ausgeglichen werden, sagt der Präsident des Verbands, Jürgen Fenske.

  • Handy Tarifvergleich

    Vodafone startet neuen Anlauf im Handy-Ticketing

    Die Deutsche Bahn und Vodafone entwickeln ein neues elektronisches Ticket, das Pilotprojekt startet im Oktober. Statt am Automaten oder beim Busfahrer ein Ticket zu kaufen, drückt der Kunde vor Abfahrt und bei Ankunft auf eine Handy-Taste.

  • Handyrechnung

    Schwarzfahrer wider Willen mit Handy-Tickets der Bahn

    Vielen Käufern eines Handy-Tickets dürfte nicht bewusst sein, dass ihre per Mobiltelefon gekauften Fahrkarten nicht für den öffentlichen Nahverkehr gelten. Das Problem: In Bus und Straßenbahn fehlen Lesegeräte für die Tickets.

  • Hochspannungsmasten

    Fahrgastverbände: Energiekosten rechtfertigen höhere Bahnpreise nicht

    Die ab Sonntag wirksame Preiserhöhung der Deutschen Bahn ist nach Ansicht von Fahrgastverbänden nicht gerechtfertigt. "Die Bahn macht im Fernverkehr trotz hoher Energiepreise inzwischen keinen Verlust mehr", monierte der Verkehrsclub Deutschland (VCD).

Top