Neuregelung

Bundestag beschließt Energieleitungsausbaugesetz

Der Gesetzesentwurf wurde jetzt beschlossen: Der Bundestag will den Ausbau des Stromnetzes in Deutschland rasch vorantreiben. Dafür sollen vor allem die Planungs- und Genehmigungsverfahren für nötige Bauvorhaben gestrafft werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Die Abgeordneten beschlossen am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz mit den Stimmen der großen Koalition sowie der FDP. Grüne und Linke kritisierten, das Gesetz vernachlässige das wachsende Potenzial erneuerbarer Energien.

Der Parlamentarische Wirtschaftsstaatssekretär Hartmut Schauerte (CDU) betonte hingegen, das Gesetz schaffe die Voraussetzungen für eine "sichere, nachhaltige und bezahlbare Stromversorgung". "Wer die Klimaschutzziele erreichen will, muss auch für den Netzausbau sorgen", sagte er. Der steigende Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung und des grenzübergreifenden Stromhandels stelle die Energieversorgung vor neue Herausforderungen. Dafür müsse das Netz schnell modernisiert werden.

Der Transport großer Strommengen erfolgt in Deutschland über das Höchstspannungsübertragungsnetz. Ziel der Neuregelung ist es, die Versorgungssicherheit auch bei erhöhten Anforderungen an das Netz zu gewährleisten. Bis zum Jahr 2015 sollen insgesamt sechs neue Trassen für den Nord-Süd-Transport in Betrieb gehen. Das Gesetz sieht außerdem vor, bei vier Pilotvorhaben Höchstspannungsleitungen als Erdkabel zu verlegen und zu testen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrizität

    Stromnetz-Eingriffe: Mitnetz zahlt Entschädigungen in Millionenhöhe

    Wenn zu viel Energie in das Stromnetz gelangt, droht die Gefahr einer Überlastung. Deshalb greifen Netzbetreiber ein, auch mit der Abschaltung von Energieanlagen. Die Betreiber der Anlagen werden dafür entschädigt. Das kostet die Netzbetreiber jährlich Millionen.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Energieversorung

    Stromnetze sollen künftig rascher ausgebaut werden

    Derzeit dauert es rund acht bis zehn Jahre, bis der Ausbau eines Netzes genehmigt ist, das soll künftig deutlich beschleunigt werden. In den nächsten Jahren stehen 24 Trassen zum Ausbau bzw. zur Modernisierung an.

  • Strom sparen

    NRW-Grüne werfen Regierung Fehler in Energiepolitik vor

    Die Grünen im NRW-Landtag haben der schwarz-gelben Landesregierung Fehler in der Energiepolitik vorgeworfen. "Für die erneuerbaren Energien, für die Kraft-Wärme-Kopplung und für die Gebäudesanierung sind fünf Jahre CDU/FDP-Regierung fünf verlorene Jahre", sagte Grünen-Fraktionsvize Reiner Priggen.

  • Energieversorung

    Energiepolitik bleibt Streitthema in Hessen

    Die SPD hat die Energiepolitik der schwarz-gelben Landesregierung in Wiesbaden am Donnerstag scharf kritisiert. Vor allem beim Thema erneuerbare Energien müsse dringend nachgebessert werden. Die Energiepolitik war auch im Wahlkampf eines der beherrschenden Themen.

Top