Ja!

Bundesrat stimmt Biomasse-Verordnung zu

Die Biomasse-Verordnung, ein Teil des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, ist jetzt vom Bundesrat genehmigt worden. Strom aus Biomasse wird nun mit 17 bis 20 Pfennig pro Kilowattstunde vergütet.

11.05.2001, 15:44 Uhr
Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Bundesrat hat in seiner heutigen Sitzung dem von Bundesumweltminister Jürgen Trittin vorgelegten Entwurf der Biomasse-Verordnung zugestimmt. "Die Biomasse-Verordnung ist ein weiterer wichtiger Baustein für die von uns eingeleitete Energiewende. Mit ihr werden ein Investitionsstau in diesem Bereich von mehreren Milliarden DM aufgelöst, Arbeitsplätze vor allem im ländlichen Raum geschaffen und klimaschonend Energie u.a. aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz und anderen Pflanzenabfällen sowie aus Gülle erzeugt", freute sich der Minister in Berlin über die Entscheidung.


Die Verordnung geht zurück auf das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vom März vergangenen Jahres. Sie regelt, welche Stoffe als Biomasse gelten und welche technischen Verfahren zur Stromerzeugung in den Anwendungsbereich des Gesetzes fallen und welche Umweltanforderungen bei der Stromerzeugung aus Biomasse einzuhalten sind. Mit dem Inkrafttreten der Verordnung - voraussichtlich im Juni dieses Jahres - wird Strom aus Biomasse je nach installierter Leistung der Anlage mit 17 bis 20 Pfennig pro Kilowattstunde vergütet. Für das Inkrafttreten ist noch die Zustimmung des Bundestages erforderlich. Der Bioenergie wird in der Bundesrepublik ein vergleichbar hohes Potential wie der Windkraft zugerechnet, Deutschland ist derzeit "Windkraftweltmeister". Die Entwicklung der Biomasseverstromung liege allerdings im Verhältnis etwa zehn Jahre zurück. "Wir brauchen hier einen deutlichen Aufschwung - für den Aufbau einer zukunftsfähigen Energieversorgung und das Erreichen unseres Klimaschutzziels", forderte Trittin. Experten zufolge ist es unter geeigneten Rahmenbedingungen möglich, bis 2010 etwa fünf bis zehn Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich durch die Biomassenutzung einzusparen.


Der vollständige Text der Biomasse-Verordnung unter www.bmu.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizung

    E.on: Weniger Heizkosten durch milden Winter

    Verbraucher müssen durch den sehr milden Winter in diesem Jahr weniger Heizkosten zahlen. Berechnungen von E.on zufolge spart eine Familie in Norddeutschland rund 100 Euro. Im Süden Deutschlands ist die Ersparnis etwas geringer.

  • Wechsel

    EuGH: EEG-Umlage ist keine staatliche Beihilfe

    Bei der EEG-Umlage hat Deutschland vor dem EuGH Recht bekommen. Die EU-Kommission hatte das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien wegen bestimmter Inhalte kritisiert. Mit dem aktuellen Urteil entfallen Milliarden-Rückforderungen.

  • Energieversorung

    Bayern: Stromerzeugung aus Wasserkraft und Kernenergie gestiegen

    In Bayern werden 17 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt, damit liegt der Freistaat bundesweit an der Spitze.

  • Strompreise

    NaturEnergie AG: Was kostet der Strom und wer kassiert?

    Der Ökostromhändler NaturEnergie AG fordert die Abschaffung der Ökosteuer auf Ökostrom und erklärt in einer Hintergrundinformation auch warum.

  • Strom sparen

    Neue Biogastechnik: Strom, Wärme und Kälte aus Mist

    Aus Mist Gold machen: Mit neuen Biogasanlagen wird aus Gülle und Bioabfällen zwar kein Gold, dafür jedoch wertvoller Strom, Wärme und Kälte erzeugt. Auf der Internationalen Fachmesse für Ver- und Entsorgung Envitec in stellen Fraunhofer-Forscher das integrierte Energieversorgungskonzept vor.

Top