Hohe Strompreise

Bundesnetzagentur fordert Kunden zum Anbieterwechsel auf

Die Bundesnetzagentur hat nach den zum Teil deutlichen Erhöhungen der Strompreis zu Beginn des Monats die Verbraucher aufgerufen, ihren Anbieter zu wechseln. Vielen Kunden sei leider noch nicht bekannt, wie einfach sie den Versorger wechseln können, so der Chef der Behörde.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - "Leider ist bei den Kunden noch zu wenig bekannt, dass sie den Lieferanten für Strom und Gas problemlos wechseln können. Wir haben die Bedingungen hierfür standardisiert und die Kosten reduziert", sagte Behördenchef Matthias Kurth der Zeitung "Euro am Sonntag" in München einem Vorabbericht zufolge.

In Hamburg und Berlin hätten das bereits rund 40.000 Kunden getan. Weit über 100 regionale Versorgungsunternehmen hatten zum Monatswechsel die Strompreise angehoben, nachdem die Genehmigungspflicht für Preiserhöhungen weggefallen war.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Studie: Bremer wechseln Stromanbieter am seltensten

    In Bremen halten Verbraucher ihrem Stromanbieter die Treue. Einer Analyse zufolge wurde in dem Bundesland am seltensten der Stromlieferant gewechselt. Liegt das an den niedrigen Preisen in Bremen?

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Hochspannungsleitung

    Preiserhöhungen bei mehr als 100 Stromanbietern erwartet

    Dem deutschen Strommarkt steht offenbar eine neue Welle von Preiserhöhungen bevor. Nach Schätzungen des Branchendienstes Verivox werden zum 1. Juli mindestens 100 Versorger ihre Tarife anheben, wie die Zeitung "Euro am Sonntag" meldete. Zu diesem Datum laufe die Bundestarifverordnung Elektrizität aus.

  • Stromtarife

    Vattenfall Europe erhöht Strompreise zum 1. Juli (Upd.)

    Vattenfall wird in Hamburg und in Berlin ab 1. Juli die Strompreise für Privat- und Gewerbekunden erhöhen. Als Gründe nannte der Konzern höhere Beschaffungskosten sowie Ausgaben zur Förderung erneuerbarer Energien. Als Konsequenz der Erhöhungen wurde erneut ein schärferes Kartellrecht gefordert.

  • Handy Tarife

    Neues System misst Strahlung von Funkanlagen

    Ein neues Messsystem für Immissionen von Funkanlagen misst zu jeder Tages- und Nachtzeit die Feldstärke von Funkanlagen, zum Beispiel von Mobilfunk-Sendemasten. Die Werte können über die Webseite der Bundesnetzagentur abgerufen werden.

Top