Rentenversicherung

Bundesbürger erhalten mittlerweile 20 Jahre lang Rente

Die Zeitspanne, in der die Deutschen Rente beziehen, dehnt sich immer weiter aus. Mittlerweile liegt die Bezugsdauer im Schnitt bei 20 Jahren. Damit der Rententopf auch für die kommenden Generationen noch gefüllt bleibt, diskutieren Politiker über eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit.

Altersvorsorge© jörn buchheim / Fotolia.com

Berlin - Rentner in Deutschland beziehen ihre Altersbezüge immer länger. Innerhalb der vergangenen 20 Jahre stieg die durchschnittliche Dauer des Rentenbezugs um 3,6 auf 19,6 Jahre. Aus der Union kommt der Ruf nach längerem Arbeiten. Die Rentenversicherung ermahnte die kommende Regierung am Donnerstag, keine neuen Ausgabenprogramme zu Lasten der Rentenkasse aufzulegen.

Lebenserwartung nimmt stetig zu

Das durchschnittliche Alter, bis zu dem die Rente gezahlt wird, lag im vergangenen Jahr bei 79,5 Jahren. Männer haben ihre Rente im Schnitt bis 77,1 Jahre erhalten - Frauen sogar bis 81,8 Jahre. "Grund für diese Entwicklung ist vor allem, dass die Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen hat", sagte der Vorsitzende des Bundesvorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bund, Alexander Gunkel, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. 2017 geborene Jungen könnten laut Statistischem Bundesamt im Schnitt bis zu 90 Jahre alt werden - Mädchen bis zu 93 Jahre.

"Die Rentnerinnen und Rentner profitieren erheblich von den längeren Rentenlaufzeiten", sagte Annelie Buntenbach, die dem Bundesvorstand im Wechsel mit Gunkel vorsitzt. Innerhalb der vergangenen Jahrzehnte habe sich die Rentenleistung deshalb insgesamt deutlich erhöht.

Doch die finanziellen Belastungen der Rentenkasse steigen damit auch. Das überschattet die politische Debatte um eine Rentenreform. In den kommenden Jahren gehen zudem immer mehr ältere Arbeitnehmer aus den geburtenstarken Babyboomer-Jahrgängen in den Ruhestand.

Wie entwickeln sich die Beitragssätze?

Auf einer Bundesvertreterversammlung der Rentenversicherung in Berlin fächerte Gunkel zentrale Entwicklungen auf. Bis 2045 dürfte der Beitragssatz von 18,6 Prozent im kommenden Jahr auf dann 23,2 Prozent steigen - und das Absicherungsniveau der Rente im Vergleich zum Lohn von 48,2 auf 42,2 Prozent sinken. Die Reserve für finanzielle Nachhaltigkeit der Rentenkasse dürfte in wenigen Jahren auf die gesetzlich festgelegte Untergrenze von 0,2 Ausgaben für einen Monat absinken. 2017 beträgt dieses Geldpolster mit 32,9 Milliarden Euro 1,59 Monatsausgaben.

CDU-Wirtschaftsrat: Menschen müssen länger arbeiten

Der CDU-Wirtschaftsrat rief die Union dazu auf, die Bürger in einer neuen großen Koalition auf eine längere Lebensarbeitszeit einzustimmen. "Die Menschen müssen länger arbeiten als jetzt, sonst wird es nicht gehen", sagte Verbandsgeneralsekretär Wolfgang Steiger der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Im Jahr 2021 müssten schon über 100 Milliarden Euro Steuermittel für die Rente aufgebracht werden.

Steiger forderte eine Koppelung des Renteneintrittsalters an die Lebenserwartung. Zudem unterstützte er freiwilliges längeres Arbeiten. Nachdem das jüngste Flexirenten-Gesetz nach Einschätzung von Kritikern zu kurz gesprungen war, könnte eine neue Bundesregierung mehr für flexiblere Übergänge in die Rente tun, wird in Unionskreisen spekuliert. Generellem längeren Arbeiten hatte die SPD in ihrem Wahlprogramm eine Absage erteilt: "Keine Anhebung der jetzigen Regelaltersgrenze. Wir werden dafür sorgen, dass die Regelaltersgrenze gesund und leistungsfähig erreicht werden kann."

Wie sehen andere Lösungsvorschläge aus?

Die IG Metall stemmt sich gegen längeres Arbeiten. "Die Gleichung vom Arbeiter im Rentenalter als Retter vor der vermeintlichen demografischen Katastrophe geht nicht auf", sagte Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban der dpa. Wegen der Belastungen der modernen Arbeitswelt erreichten viele nicht einmal die Regelaltersgrenze.

Gunkel mahnte: "Angesichts der sich abzeichnenden demografischen Herausforderungen kann ich nur dringend empfehlen, die langfristige Entwicklung der Rentenversicherung im Blick zu behalten." Neue Leistungen, für die keine Beiträge gezahlt wurden, müssten voll aus Steuermitteln bezahlt werden.

Die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, unterstrich, dass die sieben Milliarden Euro, die für die von der CSU geforderte Ausweitung der Mütterrente nötig sei, "keinesfalls den Beitragszahlern aufgebürdet werden dürfen". Um Selbstständige besser abzusichern, favorisierte Roßbach auf der Vertreterversammlung eine Einbeziehung in die gesetzliche Rente.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Abschluss

    Rente und Soziales: Das planen SPD und Union

    Rente, Pflege und das Recht auf befristete Teilzeit: Die Sondierer bei Union und SPD haben sich im sozialen Bereich auf einige Verbesserungen geeinigt. Die Gremien der Parteien müssen jedoch noch zustimmen.

  • Gewerbetarife

    Statistik: Haupt- und Nebenjob werden zunehmend kombiniert

    Immer mehr Vollzeitbeschäftigte üben zusätzlich einen Nebenjob aus, zeigt eine aktuelle Statistik der Arbeitsagentur. Einem Forscher zufolge ist der Hintergrund oft ein unterdurchschnittlicher Verdienst. Minijobs seinen aber auch wegen der geringen Abgaben beliebter geworden.

  • Rentner

    Zeitung: Viele Arbeitnehmer müssen mit Armutsrente auskommen

    Die gesetzliche Rente soll einem Zeitungsbericht zufolge für viele nicht einmal das staatliche Alters-Grundsicherungsniveau erreichen. Dafür sei nämlich ein monatliches Einkommen von 2.330 Euro über derzeit rund 38 Jahre hinweg nötig.

  • Paar

    Bundestag segnet Flexi-Rente ab

    Mit der Flexi-Rente soll es für über 63-Jährige leichter werden, in Teilzeit zu arbeiten und den Lebensunterhalt mit einer Teilrente aufzustocken. Der Bundestag verabschiedete nun ein entsprechendes Gesetz.

Top