Kritik

BUND zum Energiegipfel: Energieriesen müssen gezügelt werden

Als "Kungeln auf Kosten des Klimaschutzes" bezeichnet der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland den Energiegipfel, der heute in Berlin stattfindet. Es dürfe nicht dabei bleiben, dass jene Unternehmen, die seit langem eine Energiewende behinderten, weiter die Rahmenbedingungen der Energiepolitik bestimmten, sagte Professor Klaus Traube, energiepolitischer Sprecher des BUND.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht in dem derzeit stattfindenden Gespräch von Bundeskanzler Schröder mit den Vorstandsvorsitzenden der vier größten deutschen Stromkonzerne ein "Kungeln auf Kosten des Klimaschutzes". Es dürfe nicht dabei bleiben, dass jene Unternehmen, die seit langem eine Energiewende behinderten, weiter die Rahmenbedingungen der Energiepolitik bestimmten, sagte Professor Klaus Traube, energiepolitischer Sprecher des BUND.

Es könne nicht akzeptiert werden, dass an dem Gespräch keiner teilnehme, der die Interessen einer umwelt- und klimaverträglichen Stromerzeugung vertrete. Die großen Energieunternehmen favorisierten die nur in Großkraftwerken machbare Kohle-Verstromung und wollten so ihre Vorherrschaft auf dem Strommarkt festigen. Traube: "Die extremen Wetterereignisse wie Dürren und Hochwasser müssen Bundeskanzler Schröder und Wirtschaftsminister Clement dazu bewegen, beim anstehenden Umbau des Stromsektors dem Klimaschutz Priorität zu verschaffen. Insbesondere darf die extrem klimaschädliche Kohle-Verstromung in uneffizienten Großkraftwerken nicht durch Sonderregelungen beim Emissionshandel auch noch begünstigt werden. Neben Energieeinsparungen und der Erhöhung der Energieeffizienz durch Kraft-Wärme-Kopplung sind Wasser-, Wind- und Sonnenenergie weiter auszubauen."

Der BUND berief sich bei seiner Kritik an der Kohle-Verstromung auf die neuesten Zahlen einer fortlaufenden Studie des Öko-Institutes, nach der die rheinische Braunkohle mit 1151,5 Gramm Kohlendioxid pro Kilowattstunde Strom sehr stark zur Klimaerwärmung beitrage. Im Vergleich dazu verursache Windstrom mit 19,6 Gramm Kohlendioxid pro erzeugter Kilowattstunde kaum Treibhausgase.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Photovoltaik Vergleich

    Polarstern: Eigenverbrauch bei Solaranlage rechnet sich immer mehr

    Wer selbst Strom mit einer Solaranlage erzeugt, ist dem Ökostromversorger Polarstern zufolge gut damit beraten, so viel wie möglich von der Energie selbst zu verbrauchen. Der Eigenverbrauch lohnt sich demnach immer mehr.

  • Strompreise

    Die Grünen: Klimaschutz und Energiepolitik stärker verzahnen

    Deutschland braucht eine integrierte Klimaschutz- und Energiestrategie. Diese sollte von der Regierung innerhalb der nächsten zwölf Monate vorgelegt werden. Sie muss klare Ziele enthalten, kurz-, mittel- und langfristige, an denen sich alle Akteure ausrichten können. Dies fordert Reinhard Loske, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Klimaexperte von Bündnis 90/Die Grünen.

  • Strom sparen

    BWE-Präsident Ahmels: "Ausbau der Windkraft ist praktizierter Klimaschutz"

    Der Bundesverband WindEnergie fordert vor dem Hintergrund der anstehenden Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) stabile Rahmenbedingungen für den weiteren Ausbau der Windenergie. Denn um effektiv Treibhausgas-Emissionen zu vermeiden, sei die Windenergie eine der günstigsten und am schnellsten umsetzbaren Optionen.

  • Strompreise

    BDI: Wettbewerbsfähige Stromversorgung auch zukünftig sicherstellen

    Umwelt- und Klimaschutz seien notwendig und würden von der Industrie sehr ernst genommen. Aber es müsse gleichfalls zur Kenntnis genommen werden, dass fossile Energieträger auf lange Sicht in der Energieversorgung dominierend bleiben werden. Mit diesen Worten mischte sich heute der Bundesverband der deutschen Industrie in die Diskussion um die zukünftige Energieversorgung.

Top