BfS-Jahresbericht

Bund strebt Genehmigung für alle Atommüll-Zwischenlager bis Ende des Jahres an

BfS-Präsident Wolfram König betonte bei der Vorstellung des Jahresberichts seiner Behörde, dass neben der unmittelbaren Beratung des Bundes der Schutz der Bevölkerung vor den Gefahren der Strahlung zentrale Aufgabe des BfS sei. In ihrem Handeln will sich die Behörde an den Bedürfnissen der Bürger orientieren und ein Bewusstsein über tatsächlich relevante Risiken herstellen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bund will möglichst bis Ende dieses Jahres alle atomrechtlichen Genehmigungen für die beantragten Interims- und Zwischenlager an den Standorten der Atomkraftwerke (AKW) erteilen. Das kündigten Bundesumweltminister Jürgen Trittin und der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) Wolfram König bei der Vorstellung des BfS-Jahresberichtes an. Bundesumweltminister Trittin: "Unter der Voraussetzung, dass die zuständigen Landesbehörden die erforderlichen Baugenehmigungen zeitnah erteilen, gehen wir davon aus, dass alle Interims- und Zwischenlager im Jahr 2005 in Betrieb genommen werden können." König teilte mit, dass das BfS heute die Genehmigung für das Interimslager Krümmel erteilt habe.

Die Einrichtung von Interims- und Standortzwischenlagern für abgebrannte Brennelemente aus den AKW hatte die Bundesregierung mit den Energieversorgungsunternehmen im Rahmen des Atomausstiegs vereinbart. Trittin: "Mit dem Konzept der dezentralen Zwischenlagerung werden die Atommülltransporte drastisch reduziert. Innerdeutsche Transporte in die zentralen Zwischenlager werden in absehbarer Zeit ganz überflüssig. Die Transporte in die ausländische Wiederaufarbeitung werden auf das notwendige Mass begrenzt und ab Juli 2005 vollständig eingestellt." Die deutschen Kraftwerksbetreiber haben insgesamt fünf Interimslager sowie zwölf Standortzwischenlager beantragt. Davon sind bereits vier Interimslager genehmigt worden. Neben Krümmel sind dies Neckarwestheim, Philippsburg und Biblis. Diese drei sind auch in Betrieb. Von den beantragten Standortzwischenlagern sind in Lingen, Grohnde und Grafenrheinfeld drei genehmigt worden. Davon ist Lingen bereits in Betrieb.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Atommüll

    Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

    Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

  • Energieversorung

    Verfahren nach Novellierung des Atomgesetzes eingestellt

    Die Gemeinschaftskraftwerks Neckar GmbH (GKN) hat eine Klage gegen das Bundesamt für Strahlenschutz zurückgezogen. Die GKN hatte ursprünglich gegen die im April 2001 vom BfS erteilte Aufbewahrungs-Genehmigung für das Interimslager für abgebrannte Brennelemente am Standort der Atomkraftwerke Neckarwestheim geklagt.

  • Hochspannungsmasten

    Interimslager am Atomkraftwerk Biblis: Genehmigung im Internet

    Die die Ergänzung der Genehmigung für das Interimslager für abgebrannte Brennelemente am Standort des Atomkraftwerks Biblis liegt vom 14. bis 27. Mai 2003 im Rathaus Biblis und beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter aus. Gleichzeitig veröffentlicht das BfS den Bescheid auch auf seiner Internetseite.

  • Strom sparen

    Regierung: Oberirdische Zwischenlagerung von Brennelementen erforderlich

    Um die Wärmeleistung der bestrahlten Brennelemente zu reduzieren, ist eine oberirdische Zwischenlagerung über einen Zeitraum von mehreren Jahren erforderlich. Das entgegnete die Bundesregierung der FDP-Fraktion, die über die Sicherheit dieser Lager im Vergleich zu unterirdischen Lagerstätten für radioaktiven Abfall Auskunft bekommen wollte.

Top