Klimaschutz im Mietshaus

BUND macht Vorschläge zur Entlastung von Mietern

Beim Klimaschutz dürfen Mieter nicht übermäßig belastet werden, findet die Umweltorganisation BUND. Es müssten Lösungen gefunden werden, Vermietern trotzdem Anreize für eine Sanierung zu geben.

Mietvertrag© Alexander Raths / Fotolia.com

Berlin - Klimaschutz in Mietshäusern darf aus Sicht der Umweltorganisation BUND die Mieten nicht übermäßig treiben. "Mietwohnungen machen einen großen Teil des Gebäudebestandes in Deutschland aus", sagte Energieexpertin Caroline Gebauer der Deutschen Presse-Agentur. Es brauche deswegen Lösungen für die "Wärmewende", die Mieter schützten, aber Vermietern trotzdem Anreize für energetische Sanierungen gäben. Derzeit diskutierte Vorschläge wie Mietendeckel oder Abwrackprämie für Ölheizungen griffen zu kurz.

Vorschlag für drei Änderungen

Einen konkreten Vorschlag haben Experten vom ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg im Auftrag des BUND erarbeitet. Es geht dabei um drei Änderungen, die gemeinsam wirken sollen: Eine Reform der Fördermaßnahmen, Hilfe für Härtefälle und neue Regeln für die Modernisierungsumlage, also die Mieterhöhung, über die Vermieter ihre Investitionen auf die Mieter umlegen.

Investitionen zielgerichteter fördern

Die Sanierungsförderung aus Steuergeldern für die Vermieter solle einerseits hoch sein, andererseits zielgerichtet solche Investitionen fördern, die wirklich das Klima schützen und den Mietern Heizkosten ersparen. Vermieter sollen die Fördergelder nicht mehr von den Modernisierungskosten abziehen müssen, wenn sie die Umlage berechnen - andererseits sollen statt wie bisher acht Prozent nur noch 1,5 Prozent der Kosten auf die jährliche Miete aufgeschlagen werden. So soll die Zahl der Härtefälle sinken.

Mietensteigerung für Härtefälle auffangen

In der Regel soll die Warmmiete ungefähr auf dem gleichen Niveau bleiben. Für die verbleibenden Härtefälle soll die Mietensteigerung dann aus öffentlichen Mitteln aufgefangen werden - was wiederum Vermietern Sicherheit geben soll. Die Förderung von Klimaschutz in Gebäuden - etwa über neue Heizungen, Fenster oder Dachstühle - ist auch Thema im Klimakabinett der Bundesregierung, das am Freitag Beschlüsse fassen soll.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hausfinanzierung

    Klimaschutz belohnen: bald mehr Geld für Gebäude-Sanierungen?

    Maßnahmen für einen besseren Klimaschutz sollen im Gebäudebereich angekurbelt werden. Politiker diskutieren über geeignete Instrumente, wie Hausbesitzer von dem Umstieg auf umweltfreundliche Heizsysteme und Co. überzeugt werden können.

  • Reihenhaus

    Teurere Mieten und steigende Immobilienpreise

    Für Miete sollen Verbraucher 2017 besonders in den Großstädten wieder mehr zahlen müssen. Aber auch beim Kauf von Immobilien sollen die Preise nach oben gehen. Dem GdW zufolge fehlen mittlerweile rund 850.000 Wohnungen in Deutschland.

  • Wärmedämmung

    Vermieter nutzen Sanierung als Druckmittel

    Es sind nicht immer Umweltaspekte, die Vermieter im Sinn haben, wenn sie eine energetische Sanierung beauftragen. Eigentümer nutzten zunehmend den Einbau neuer Heizungen, Fenster und Dämmung, um anschließend die Miete in die Höhe zu treiben oder Mieter loszuwerden, sagte der Verbandsdirektor des Deutschen Mieterbunds, Lukas Siebenkotten, der Nachrichtenagentur dpa.

Top