Vorwurf Klimaschädigung

BUND fordert Stopp für geplantes Braunkohlekraftwerk

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland hat bei der Bezirksregierung Düsseldorf den Antrag gestellt, die Genehmigung für das geplante Braunkohlekraftwerk in Grevenbroich-Neurath (Nordrhein-Westfalen) zu versagen. Das Zwei-Milliarden-Euro-Projekt von RWE zementiere die Braunkohlenutzung für weitere 40 Jahre.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw). Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) macht Front gegen den geplanten Bau eines zweiten modernen Braunkohlekraftwerkes in Nordrhein-Westfalen. Der Landesverband beantragte am Donnerstag bei der zuständigen Bezirksregierung Düsseldorf, die Genehmigung für das so genannte Braunkohlekraftwerk mit optimierter Anlagentechnik (BoA) in Grevenbroich-Neurath zu versagen.

Dieses Zwei-Milliarden-Euro-Projekt von RWE sei eine Investition in "fortgesetzte Umweltzerstörung und Klimaschädigung", kritisierte der BUND. Vielmehr müssten hocheffiziente Gaskraftwerke (GuD) gebaut sowie Technologien zum Energiesparen und der Ausbau erneuerbarer Energien forciert werden. Braunkohle sei der klimaschädlichste aller Energieträger. Ein Bau des BoA würde die Braunkohlenutzung für weitere 40 Jahre zementieren.

Vor zwei Jahren war in Niederaußem nach vier Jahren Bauzeit das erste BoA ans Netz gegangen. Es ist nach Angaben der Betreiber das weltweit modernste Braunkohlekraftwerk.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Haseloff: Sozialverträglicher Braunkohle-Ausstieg kostet 60 Milliarden

    Im Zuge des Ausstieges aus der Braunkohle verlieren etliche Menschen ihre Jobs. Um einen sozialverträgliches Aus gewährleisten zu können, sind Ministerpräsident Reiner Haseloff zufolge mindestens 60 Milliarden Euro an Zuschüssen von Industrie und Staat nötig.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Stromtarife

    NRW bildet Spezialisten im Solarbereich aus

    Die Weiterbildungsmaßnahme zum "Solarteur" biete arbeitslosen Fachkräften verschiedener Bereiche bessere Berufschancen, sie sollten Unternehmen beim Aufbau und der Betreuung von Solar- und Windenergieanlagen helfen. Laut der Landesinitiative Zukunftsenergien werden solche Spezialisten dringend benötigt.

  • Strom sparen

    Kraftwerksbetreiber bezweifeln Erreichen der Klimaziele

    Die Verringerung des Kohlendioxidausstoßes bis 2020 werde durch das Abschalten der Kernkraftwerke "zu großen Teilen" wieder aufgezehrt, warnte der Verband der Strom- und Wärmeerzeuger VGB Powertech heute auf einer Tagugn in Düsseldorf. Die Bundesregierung müsse sich daher entscheiden.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace beurteilt EnWG-Entwurf: Klimaschutz nicht ausreichend

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute in Hamburg eine Beurteilung und eigene Vorschläge zum neuen EnWG veröffentlicht: Wesentlich sei eine Förderung von Kraftwerken mit hohem Wirkungsgrad, eine verbraucherfreundliche Kennzeichnungspflicht für Strom und eine wirksame Regulierung der Stromnetze.

Top