Umwelt & Verkehr

Bund fördert ökologischeren Schienenverkehr mit 500 Millionen Euro

Damit beim Schienenverkehr der Stromverbrauch zurückgeht, unterstützt die Bundesregierung Verkehrsunternehmen mit einer halben Milliarde Euro an Fördergeldern. So sollen auch die Klimaschutzziele vorangebracht werden.

Preise Nahverkehr© Petair / Fotolia.com

Berlin - Die Bundesregierung legt für einen emissionsarmen Schienenverkehr ein Förderprogramm mit einem Volumen von einer halben Milliarde Euro auf. Damit sollen Eisenbahn-Verkehrsunternehmen über fünf Jahre unterstützt werden, wenn sie ihre Effizienz beim Stromverbrauch verbessern und dadurch Emissionen senken. Das kündigte das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag in Berlin an.

Die Fördermittel stammen aus dem Sondervermögen "Energie- und Klimafonds" der Bundesregierung. Das Programm sei ein Beitrag, die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen, sagte Verkehrs-Staatssekretär Enak Ferlemann.

Lob und Kritik am Förderprogramm

Der Geschäftsführer des Verkehrsbündnisses Allianz pro Schiene, Dirk Flege, sprach von einem "wegweisenden Programm", um den elektrischen Schienenverkehr noch energieeffizienter zu machen. "Das wird in der Branche einen Innovationsschub auslösen und Fahrerassistenzsystemen zum Durchbruch verhelfen", sagte Flege der Deutschen Presse-Agentur.

Der Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel sagte der dpa, das neue aufgelegte Förderprogramm des Bundes ziele grundsätzlich in die richtige Richtung. "Aber genauso wie eine Schwalbe keinen Sommer macht, ändert das Programm nichts an der grundlegend falschen Ausrichtung der Verkehrspolitik von Schwarz-Rot. Angesichts der immer drängenderen Klimakrise brauchen wir eine schnelle Abkehr von der Betonpolitik der Vergangenheit, die ihren Ausdruck in 1300 geplanten Straßenbauprojekten findet."

Förderung ist an Erfolge gekoppelt

Die Förderung der Unternehmen ist laut Ministerium gekoppelt an jährlich erreichte prozentuale Verbesserungen der Energieeffizienz beim sogenannten Traktionsstromverbrauch gegenüber dem Vorjahr. Dies könne erreicht werden zum Beispiel durch Investitionen in Hybrid-Lokomotiven oder Maßnahmen zur Automatisierung oder Digitalisierung.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    CO2-Preis: Bund geht von Milliarden-Einnahmen aus

    Der CO2-Preis ist Teil des Klimaschutzpaketes und wird das Tanken und Heizen vermutlich verteuern. Medienberichten zufolge bringt das der Bundesregierung binnen zwei Jahren fast 19 Milliarden Euro ein. Im Gegenzug sollen Verbraucher aber entlastet werden.

  • Flugzeug

    Klimakabinett tagt – Schulze will CO2-Preis beim Fliegen

    "Wir brauchen einen CO2-Preis im Flugverkehr", fordert Umweltministerin Svenja Schulze kurz vor einem weiteren Treffen des Klimakabinetts. Erst wenige Tage zuvor hatte Frankreich angekündigt, eine Umweltsteuer auf Flugtickets einführen zu wollen.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

Top