Im Bundestag

Bund: Erfolgreicher Klimaschutz auch ohne Kernenergie möglich

Einer Mitteilung der Regierung im Bundestag zufolge, ist die weitere Nutzung der Atomkraftwerke keine Voraussetzung für eine erfolgreiche Klimaschutzpolitik. Derzeit laufe ein Forschungsvorhaben, das darauf abziele, die Umweltverträglichkeit von Kohle- und Gaskraftwerken deutlich zu steigern.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Aus Sicht der Bundesregierung ist die Nutzung der Kernenergie keine Voraussetzung für eine erfolgreiche Klimaschutzpolitik. In einer Antwort auf eine Große Anfrage der FDP vom Montag verweist Berlin dazu auf eine neues Forschungskonzept des Bundeswirtschaftsministeriums zur Fortentwicklung der Kraftwerkstechnologie.

Dieses Konzept verfolge zwei Wege und ziele darauf ab, die Umweltverträglichkeit von Kohle- und Gaskraftwerken deutlich zu steigern. Einige Energieversorger und die Oppositionsparteien fordern zumindest eine Verlängerung der Laufzeiten der 18 deutschen Atomkraftwerke, um die gesteckten Klimaschutzziele zu erreichen.

Nach Regierungsangaben lassen sich die Wirkungsgrade bei Kohle- und Gaskraftwerken innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte um sieben bis zehn Prozentpunkte erhöhen. Neben der Einsparung bei diesen Energiequellen ergebe sich daraus eine Minderung der spezifischen Kohlendioxid-Emissionen um bis zu 20 Prozent. Der zweite Weg sei darauf gerichtet, Kohlendioxid verlustarm am Kraftwerk abzutrennen und anschließend sicher zu speichern. Diese Technologie könne ebenfalls in zehn bis 20 Jahren zur Marktreife gebracht werden, heißt es in der Antwort auf die parlamentarische Anfrage. Auf diese Weise könne der Konflikt zwischen Klimaschutz und Versorgungssicherheit gelöst werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewende

    Rechnungshof kritisiert Umsetzung der Energiewende

    Der Bundesrechnungshof übt schwere Kritik an der Koordination und Steuerung der Energiewende. Der Behörde zufolge fehlt bei dem Umstieg auf erneuerbare Energien ein effektiver Steuerapparat. Zudem mangele es bezüglich der Kostendarstellung an Transparenz.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Hochspannungsmasten

    DIW-Expertin für längere Laufzeiten bei Atomkraftwerken

    Würde Deutschland die Laufzeiten seiner Atomkraftwerke verlängern, könne die Zeit genutzt werden, um alternative Energien weiter zu fördern und kostengünstiger zu gestalten. Das jedenfalls sagte die Umweltexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Claudia Kemfert, dem Wirtschaftsmagazin "Focus-Money".

  • Stromnetz Ausbau

    EnWG: Fraktionen beraten Mitte Februar

    Regierungskoalition und Opposition wollen sich Mitte Februar zu neuerlichen Gesprächen zur Novelle des Energiewirtschaftsrechts treffen. Das beschlossen sie in dieser Woche im Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit. Dann solle eine Verständigung über strittige Punkte herbeigeführt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Bundestag beschäftigt sich mit E.ON-Zahlungen an Ex-Minister Müller

    Nachdem der ehemalige Wirtschaftsminister und derzeitige RAG-Vorstandschef Werner Müller in einem Interview mitteilte, seit Januar 2002 Rente von E.ON zu beziehen, fordern immer mehr Parteien lückenlose Aufklärung. Immerhin wurde in Müllers Amtszeit die umstrittene E.ON/Ruhrgas-Fusion genehmigt.

Top