"Sehr kontrovers"

Brüderle: Union soll sich zu Kernkraft klar positionieren

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat im Streit mit Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) um die Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken die Union aufgefordert, sich auf eine klare Strategie zu einigen. Derzeit sei keine übergreifende Position erkennbar.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Leipzig (ddp). "Es gibt in der Union sehr kontroverse Positionen und eine emotionale Diskussion. Es wäre hilfreich für eine erfolgreiche Bundesregierung, wenn die CDU ihre Position intern klären würde", sagte Brüderle der "Leipziger Volkszeitung" (Dienstagsausgabe).

Kernkraft sei eine Brückentechnologie, die Deutschland in das Zeitalter der erneuerbaren Energien führen könne, bis diese wettbewerbsfähig seien, sagte Brüderle. "So können wir verhindern, dass die Strompreise weiter steigen." Erst zum Wochenende hatten die Umweltmister von Hessen, Baden-Württemberg und Bayern, Tanja Gönner, Silke Lautenschläger (beide CDU) und Markus Söder (CSU), Röttgens Pläne scharf kritisiert, alte Kernkraftwerke schnellstens vom Netz zu nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewende

    Rechnungshof kritisiert Umsetzung der Energiewende

    Der Bundesrechnungshof übt schwere Kritik an der Koordination und Steuerung der Energiewende. Der Behörde zufolge fehlt bei dem Umstieg auf erneuerbare Energien ein effektiver Steuerapparat. Zudem mangele es bezüglich der Kostendarstellung an Transparenz.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Strom sparen

    Neckarwestheim-Verlängerung bereits fest eingeplant

    Die Laufzeitverlängerung des Atomkraftwerks Neckarwestheim I sei im Haushalt der Landesregierung mit zwei Millionen Euro bereits fest eingeplant. Dies sagte ein Sprecher des baden-württembergischen Umweltministeriums am Montag auf ddp-Anfrage.

  • Stromtarife

    Länder mit Atomstandorten formieren sich gegen Röttgen

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, allesamt Länder mit Kernkraftstandorten, bieten Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im aktuellen Atomstreit die Stirn. NRW-Ministerpräsident hingegen Jürgen Rüttgers stellte sich hinter seinen Parteikollegen.

  • Hochspannungsleitung

    UBA-Präsident hebt Bedeutung des Emissionshandels hervor

    Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat die Bundesregierung aufgefordert, trotz der Wirtschaftskrise an ehrgeizigen Klimaschutzzielen festzuhalten. Beim Umweltschutz dürfe es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten keine Pause geben.

Top