Preissteigerungen

Brot und Brötchen werden teurer

Gestiegene Rohstoff- und Energiepreise machten eine Preiserhöhung von Backwaren unausweichlich, so der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks, Peter Becker, bei der Vorstellung der aktuellen Strukturdaten am 10.

Brotpreise© Ray / Fotolia.com

Gestiegene Rohstoff- und Energiepreise machten eine Preiserhöhung von Backwaren unausweichlich, so der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks, Peter Becker, bei der Vorstellung der aktuellen Strukturdaten am 10. April in Berlin. Doch es gab auch gute Nachrichten vom Verband.

Bäckereien sind Marktführer im Außer-Haus-Verzehr

Trotz des gestiegenen Wettbewerbs habe das Bäckerhandwerk in den vergangenen fünf Jahren ein leichtes Umsatzplus von zwei Prozent verzeichnen können - jedoch sind die Zahlen von 2012 etwas niedriger als die von 2011. Manche Läden hätten zwar wegen des gestiegenen Wettbewerbsdrucks - etwa durch das Aufstellen von Backautomaten bei vielen Discountern - schließen müssen, jedoch sei der Umsatz und die Angestelltenzahl pro Betrieb gestiegen, so Becker. Was der Branche zugute komme, sei wiederum die steigende Zahl von Single-Haushalten. So hätten die deutschen Bäckereien ihre Marktführerschaft beim Außer-Haus-Verzehr verteidigen können - noch vor den Fastfood-Ketten.

Verbraucher müssen mit höheren Brötchenpreisen rechnen

Gleichwohl habe die Branche vor allem wegen der gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise zu kämpfen. Deshalb sei eine "leichte Preiserhöhung" bei Backwaren in naher Zukunft wahrscheinlich, so Becker. Der Branchenpräsident nannte indes eine weitere offene Baustelle, die für viele Handwerksbetriebe problematisch sei: die sinkende Zahl an Auszubildenden. Um diesem Trend entgegenzuwirken, wurde eine Kampagne unter anderem über Facebook gestartet: "Back dir deine Zukunft!".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Aufwärtstrend bei Strom- und Gaspreisen setzt sich fort

    Strom und Gas werden für viele Haushalte erneut teurer. Über 150 Versorger haben angekündigt, ihre Preise zu erhöhen. Den Tarifexperten von Verivox zufolge wird sich der Trend auch im weiteren Jahresverlauf durchsetzen.

  • Sparkasse

    Girokonto bei Berliner Sparkasse wird teurer

    Die Berliner Sparkasse erhöht die Kontogebühren für die meisten ihrer Kunden. Das klassische Girokonto kostet ab Dezember auch für Bestandskunden sieben Euro im Monat. Auch der Preis für das Online-Konto erhöht sich.

  • Busfahrt

    Fahrkarten in Berlin und Brandenburg erneut teurer

    Fahrkarten in Berlin und Brandenburg werden im Sommer wohl erneut teurer.

  • Geld

    Baukosten sind um über 27 Prozent gestiegen

    Wie der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) jüngst in Berlin mitteilte, seien gestiegene Baukosten neben den hohen Energiepreisen ein weiterer maßgeblicher Treiber für immer höhere Mieten.

  • Tarifrechner

    RWE und Vattenfall kündigen höhere Strompreise an

    Das Preiskarussell dreht sich munter weiter: Jetzt haben auch die großen Versorger RWE und Vattenfall angekündigt, im kommenden Jahr die Strompreise zu erhöhen. RWE hält sich mit Details noch bedeckt, bei Vattenfall steht jetzt fest, dass die Kunden die höchste Preissteigerung verkraften müssen, die es für Kunden des Konzerns in Deutschland jemals gab.

Top