Sozialrecht

Brexit: Was gilt für Rentenansprüche aus Großbritannien?

Auch nach der Entscheidung für einen Brexit gilt das europäische Sozialrecht vorerst weiter. Was bedeutet das für Rentenansprüche deutscher Arbeitnehmer in Großbritannien? Und was könnte in Zukunft für sie gelten?

Brexit© Melinda Nagy / Fotolia.com

Berlin – Die Regelungen des europäischen Sozialrechts bleiben auch nach dem Brexit-Votum vorerst bestehen. Wer in Großbritannien arbeitet, sollte dies seiner Rentenversicherung mitteilen - im Antrag auf Kontenklärung oder im Rentenantrag. Denn gesammelte Versicherungszeiten können für den späteren Renten-Anspruch relevant sein, informiert die Deutsche Rentenversicherung Bund. Das gilt beispielsweise, wenn es darum geht, die vorgeschriebenen Mindestversicherungszeiten zu erreichen.

Diese liegt in Deutschland beispielsweise für langjährig Versicherte bei 35 Jahren, wenn sie mit 63 in Rente gehen wollen. Erreichen Arbeitnehmer die erforderlichen Mindestvoraussetzungen nicht, bekommen sie unter Umständen Beiträge erstattet.

EU-Sozialrecht in der Übergangszeit

Sobald die britische Regierung den Austrittswunsch vor dem Europäischen Rat erklärt hat, greift eine zweijährige Übergangsfrist. Auch während der Verhandlungen über künftige Regelungen gilt das EU-Sozialrecht weiter. Das bedeutet: Hat ein Versicherter beispielsweise in Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich gearbeitet, werden derzeit die gesammelten Zeiten aller drei Länder nebeneinander berücksichtigt - sowohl für den Rentenanspruch als auch für die Rentenberechnung.

Nach Brexit greift deutsch-britisches Abkommen

Sollte nach den Austrittsverhandlungen das EU-Sozialrecht nicht mehr gelten und sollten keine weiteren Vereinbarungen getroffen werden, würde das deutsch-britische Sozialversicherungsabkommen von 1960 wieder greifen. Der Grund: Das Abkommen wurde nicht gekündigt, sondern nur durch EU-Recht verdrängt.

In diesem Fall würde für einen Arbeitnehmer, der in Deutschland, Frankreich und Großbritannien gearbeitet hat, gelten: Für seine Rente würden die deutschen und französischen Zeiten nach EU-Recht berechnet werden, sowie die deutschen und britischen Zeiten nach dem deutsch-britischen Abkommen. Am Ende wäre die höhere Rente zu zahlen.

Vergleichbare Sozialversicherungsabkommen gibt es bereits zwischen Deutschland und Ländern wie Japan, der Türkei, den USA und Australien.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Abschluss

    Rente und Soziales: Das planen SPD und Union

    Rente, Pflege und das Recht auf befristete Teilzeit: Die Sondierer bei Union und SPD haben sich im sozialen Bereich auf einige Verbesserungen geeinigt. Die Gremien der Parteien müssen jedoch noch zustimmen.

  • Altersvorsorge

    Bundesbürger erhalten mittlerweile 20 Jahre lang Rente

    Die Zeitspanne, in der die Deutschen Rente beziehen, dehnt sich immer weiter aus. Mittlerweile liegt die Bezugsdauer im Schnitt bei 20 Jahren. Damit der Rententopf auch für die kommenden Generationen noch gefüllt bleibt, diskutieren Politiker über eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit.

  • Seniorin

    160.000 Rentner müssen 2017 erstmals Steuern zahlen

    Immer mehr Rentner in Deutschland müssen in den kommenden Jahren Steuern zahlen. Laut Auskunft des Bundesfinanzministeriums wird 2017 jeder Fünfte zur Kasse gebeten. 2018 kommen noch einmal rund 100.000 Ruheständler dazu.

  • Seniorin

    Gefahr für Altersarmut wächst: Politiker schlagen Alarm

    Von Altersarmut ist einer WDR-Untersuchung zufolge 2030 etwa die Hälfte aller Rentner bedroht und dementsprechend unter Umständen auf staatliche Leistungen angewiesen. Immer mehr Politiker kündigen nun an, das Thema verschärft in Angriff nehmen zu wollen.

  • Rente

    Pläne für "Lebensleistungsrente" sorgen für breite Kritik

    Die sogenannte "Lebensleistungsrente", mit der die Koalition denen mit niedriger Altersrente aushelfen will, sorgt bei Arbeitgebern und Sozialverbänden für Kritik. Ist die Anpassung ein geeignetes Instrument, um der Altersarmut entgegenzuwirken?

Top