Er rollt wieder

Brennelemente-Transport vom EnBW Kernkraftwerk Philippsburg

Derzeit ist der größte Castor-Transport aller Zeiten auf dem Weg in die Wiederaufarbeitungslager nach Frankreich und Großbritannien. Auch vom KKW Philippsburg sind Brennstäbe dabei.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zwei Behälter mit abgebrannten Brennelementen haben heute das Gelände des Kernkraftwerks Philippsburg der EnBW Energie Baden-Württemberg AG in Richtung der Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague in Frankreich verlassen. Das Bundesamt für Strahlenschutz hatte die erforderliche Genehmigung für den Transport am 4. Juli 2001 erteilt.

In den beiden Transportbehältern vom Typ TN 13/2 werden jeweils zwölf abgebrannte Brennelemente von Block zwei transportiert. Die Überprüfung der Behälter und Waggons unter Aufsicht unabhängiger Gutachter und staatlicher Behörden an etwa 500 Messpunkten blieb ohne Befund.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

    Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

  • Euro

    EU fördert Atomstrom noch mehr als Ökostrom

    Diese Meldung dürfte vielen Gegnern der Ökostrom-Förderung gar nicht gefallen: Die EU-Kommission schätzt die Höhe staatlicher Fördermittel für Europas Atombranche ähnlich hoch ein wie die Zuschüsse für Ökoenergien. Das geht aus einem internen Papier der Brüsseler Behörde hervor, das dem Informationsdienst dpa Insight EU vorliegt.

  • Strompreise

    KKW Philippsburg beginnt mit der Revision im Block zwei

    Die Prüfungen und Inspektionsarbeiten im EnBW-Kraftwerk Philippsburg dauern etwa zwei Wochen.

  • Hochspannungsmasten

    Brennelemente-Transport nach Sellafield genehmigt

    Antrag positiv beschieden: Die sechs Behälter aus dem Atomkraftwerk Neckarwestheim dürfen zur Wiederaufarbeitung nach Großbritannien.

  • Hochspannungsmasten

    Verfahren soll Klärung bringen

    Veränderungssperre für Rheinschanzinsel veröffentlicht - EnBW Kraftwerke AG reicht Normenkontrollantrag beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg ein.

Top