Statistik

Braunkohle wichtigster Energieträger für Sachsen-Anhalt

In den Kraftwerken in Sachsen-Anhalt bleibt die Braunkohle wichtigster Energieträger. Mit einem Anteil von etwa 60 Prozent leistete sie weiterhin den wichtigsten Beitrag zur Stromerzeugung in den Kraftwerken, gefolgt von Erdgas mit etwa 30 Prozent. Der CO2-Ausstoß sank trotz gestiegener Stromerzeugung leicht ab.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Halle (ddp/red) - Die Müllheizkraftwerke waren mit 7 Prozent beteiligt, wie das Statistische Landesamt in Halle am Dienstag mitteilte. Im vergangenen Jahr wurden in den Kraftwerken des Landes 11,1 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt, das waren sechs Prozent mehr als im Jahr zuvor.

CO2-Statistik

Durch den Einsatz von fossilen Brennstoffen bei der Strom- und Wärmeerzeugung stießen die Kraftwerke 10,7 Millionen Tonnen Kohlendioxid aus. Trotz steigender Nettostromerzeugung emittierten die Kraftwerke 255.000 Tonnen CO2 weniger als im Jahr zuvor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrizität

    Stromnetz-Eingriffe: Mitnetz zahlt Entschädigungen in Millionenhöhe

    Wenn zu viel Energie in das Stromnetz gelangt, droht die Gefahr einer Überlastung. Deshalb greifen Netzbetreiber ein, auch mit der Abschaltung von Energieanlagen. Die Betreiber der Anlagen werden dafür entschädigt. Das kostet die Netzbetreiber jährlich Millionen.

  • Erneuerbare Energie

    Energieverbrauch steigt – Keine Veränderung beim CO2

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 zugenommen. Tendenziell war der Verbrauch seit 2006 eher rückläufig gewesen. Trotzdem blieben die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Bayern nimmt Bio-Erdgas-Produkt ins Portfolio

    Seit 1. März bieten die E.ON Bayern Vertrieb GmbH ihren Kunden ein neues Bioerdgas-Produkt an. Es soll einen überdurchschnittlich hohen aus Biomasse gewonnenen Gas-Anteil von mindestens zehn Prozent haben. Das bestätige ein vom TÜV-Nord ausgestelltes Zertifikat.

  • Hochspannungsmasten

    Energieriese RWE will "grüner" werden (Upd.)

    RWE will seine Stromerzeugung in den kommenden Jahren verstärkt auf erneuerbare Energien umstellen. Die aus Wind und Biomasse gewonnene Stromleistung soll sich gegenüber heute bis 2012 verdoppeln und bis 2020 nahezu verfünffachen.

  • Energieversorung

    Mehrere E.ON-Töchter erhöhen Strompreise (Upd.)

    Mehrere Töchter des Energiekonzerns E.ON erhöhen ab Mai ihre Strompreise. Davon betroffen ist neben dem Norden auch der Süden Deutschlands. In Thürigen will der Stromanbieter indes die Preise bis Ende des Jahres stabil halten.

Top