Verbraucherschutz

Brandenburg: Gaspreis-Sammelklagen von 300 Kunden

Bei der Verbraucherzentrale Brandenburg sind etwa 300 Bereitschaftserklärungen von Gaskunden zur Beteiligung an Sammelklagen gegen Preiserhöhungen der Gaskonzerne eingegangen. Voraussichtlich im Oktober könnten die ersten Klagen eingereicht werden, teilte eine Sprecherin am Mittwoch in Potsdam mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Die Brandenburger Verbraucherschützer hatten die Bürger zu den Sammelklagen aufgerufen, nachdem weder Widersprüche Betroffener noch Bemühungen der Landeskartellbehörde zu einem Verzicht der Versorger auf Gaspreiserhöhungen geführt hatten. Man habe sich deshalb entschlossen, für die brandenburgischen Verbraucher Sammelklagen gegen die einzelnen im Land tätigen Unternehmen zu koordinieren, um die Rechtmäßigkeit von Preiserhöhungen gerichtlich feststellen zu lassen, sagte die Sprecherin weiter. Die Verbraucherschützer raten Betroffenen, vorerst Widerspruch gegen die Erhöhung einzulegen oder nur unter ausdrücklichem Vorbehalt zu zahlen.

Der verbraucherpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Dieter Dombrowski, bezeichnete die angekündigten Maßnahmen zur Überprüfung der Gaspreiserhöhungen durch das Bundes- und das Landeskartellamt als richtigen Schritt zum Schutz der Verbraucher. Es sei gut, dass die von der Verbraucherzentrale initiierten Sammelklagen so bereitwillig von betroffenen Gaskunden unterstützt würden, sagte er in Potsdam. Wenn in Deutschland eine Familie voraussichtlich 1100 Euro in diesem Jahr mehr für Benzin, Strom und Heizöl bezahlen müsse, sei eine Überprüfung "mehr denn je" angesagt.

Mehr Informationen erhalten Verbraucher montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr am Beratungstelefon der Brandenburger Verbraucherzentrale unter 09001 - 775 770.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Strom- und Gaspreise

    Verivox: Strom und Gas sind günstiger geworden

    Sowohl Strom als auch Gas sind im Vergleich zum Januar günstiger geworden, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Aber nicht jeder Energiekunde profitiert automatisch von den gesunkenen Preisen.

  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

  • Strom sparen

    E.ON festigt Marktführerposition in Bayern

    Der Energiedienstleister E.ON Bayern hat nach den Worten von Vorstand Dr. Peter Deml im Geschäftsjahr 2004 seine Position als Marktführer auf dem bayerischen Energiemarkt weiter gefestigt. Bei einem Umsatz von 2,6 Milliarden Euro konnte wurden 234,9 Millionen Euro vor Steuern erwirtschaftet.

  • Strompreise

    Verbraucherpreise in Brandenburg um 2,2 Prozent gestiegen

    Die Teuerungsrate in Brandenburg lag im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 2,2 Prozent. Vor allem die weitere Anhebung der Energiepreise etwa für Strom, Gas und Heizöl trieben den Angaben zufolge die Preise in die Höhe. Teurer wurden auch Pauschalreisen und Ferienwohnungen.

Top