Prognose

Branche erwartet 40 Prozent Ökostrom-Anteil bis 2020

Die Erneuerbare Energien-Branche sieht sich im Aufwind und hat ihre Prognose angehoben. 2020 kämen bereits mehr als 40 Prozent des erzeugten Stroms aus grünen Quellen, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE), Björn Klusmann, dem Wirtschaftsmagazin "Capital".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Köln (AFP/sm) - Bisher hatte die Branche 2020 einen Anteil von gut 35 Prozent erwartet. Auch danach dürfte der Trend weiter nach oben gehen. Bis 2030 sollen nach Angaben Klusmanns bereits deutlich über zwei Drittel des Stroms aus Wind, Wasser, Sonne, Bioenergie und Erdwärme stammen.

"Der schnellere Ausbau und die technologische Entwicklung der letzten Jahre sowie die neuen politischen Rahmenbedingungen lassen erwarten, dass die alten Annahmen erheblich übertroffen werden", sagte Klusmann weiter.

Auch die Agentur für Erneuerbare Energien, die je zur Hälfte von der Branche und der Bundesregierung finanziert wird, hat laut "Capital" ihre Berechnungen nach oben korrigiert. Sie rechnet allerdings für 2020 noch vorsichtig mit einem Ökostrom-Anteil von mehr als 35 Prozent. Branchenexperten sehen besonders bei Windkraftanlagen an Land noch großes Potenzial. So ließen sich die bestehenden Anlagen erheblich aufrüsten und vor allem im Süden Deutschlands noch weite Flächen für Windparks ausweisen.

Der Energieexperte Joachim Nitsch vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sagte "Capital", er erwarte, dass der Strom aus Windkraft sowie aus den anderen Erneuerbaren Energien mit Ausnahme der Photovoltaik bis 2020 billiger sein wird als der konventionell hergestellte Strom. Ab dann könne man daher das Vergütungssystem, das das Einspeisen von Ökostrom mit öffentlichen Geldern bezuschusst, allmählich auslaufen lassen. Nitsch ist Autor einer neuen Leitstudie zur Entwicklung im Energiebereich, die Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) am Donnerstag vorstellen will.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Stromerzeugung

    Studie: 34 Prozent Ökoenergie-Anteil ist bis 2030 möglich

    Die EU-Länder wollen den Anteil an Ökoenergie beim Strommix bis 2030 auf 27 Prozent erhöhen. Einer aktuellen Studie zufolge ist aber ein deutlich höherer Anteil erreichbar und gleichzeitig könnten so Milliarden bei der Stromerzeugung gespart werden.

  • Vattenfall

    Vattenfall schreibt wieder schwarze Zahlen

    Für Energiekonzern Vattenfall geht es wieder bergauf: 2017 steht nach vier Jahren zum ersten Mal wieder eine schwarze Zahl auf dem Papier. Die schwedische Firma sieht sich auf dem richtigen Kurs und plant, binnen einer Generation vollständig auf fossile Energien zu verzichten.

  • Stromnetz Ausbau

    Grüne: Brandenburg 2020 vollständig mit Ökostrom versorgen

    Die Grünen plädieren für einen kräftigen Ausbau der erneuerbaren Energien in Brandenburg. Auf einem Parteitag am Wochenende verabschiedeten die Delegierten eine Energiestrategie unter dem Motto "Der Grüne Weg". Das Papier sei das Gegenstück zur Energiestrategie 2020 der Landesregierung, sagte Landeschef Axel Vogel.

  • Hochspannungsmasten

    Gabriel regt deutsche Netzgesellschaft für den Strommarkt an

    Eine Modernisierung der Stromversorgung sei zwingend, sagte der Bundesumweltminister auf dem Kongress "Energiestandort Deutschland 1998 – 2008" in Berlin. Um den Umbau des Marktes stemmen zu können, regte Sigmar Gabriel eine bundesweite Netz AG an.

  • Energieversorung

    E.ON baut in Texas größten Windpark der Welt

    Der deutsche Energiekonzern E.ON hat im texanischen Roscoe die ersten beiden Abschnitte des weltgrößten Windparks in Betrieb genommen. Fortan werde dort eine Leistung von mehr als 335 Megawatt erzeugt, mit der rund 100 000 Haushalte mit Strom versorgt werden könnten.

Top