Tipp

bne zu Strompreiserhöhungen: Anbieter wechseln!

"Energieverbraucher in Deutschland nutzen ihr Wahlrecht beim Stromanbieter noch viel zu wenig", bemängelte heute der bne. Dabei könne bei einem Wechsel nicht nur Geld gespart werden, er sei auch ein politisches Bekenntnis: Kritik an der rüden Preispolitik der Ex-Monopolisten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) appelliert an deutsche Stromkunden: "Wechseln Sie jetzt Ihren Anbieter! Das ist die einzige Antwort auf die angekündigten Erhöhungen der Strompreise durch die örtlichen Versorger. Jetzt sind die Verbraucher gefragt, ein Zeichen für mehr Wettbewerb im Energiemarkt zu setzen."

"Durch einen Anbieterwechsel können Stromkunden bis zu 20 Prozent sparen", führt Dr. Henning Borchers, Geschäftsführer des bne aus. "Energieverbraucher in Deutschland nutzen ihr Wahlrecht beim Stromanbieter noch viel zu wenig. Nur fünf Prozent der deutschen Haushalte haben ihren Anbieter gewechselt. Dabei ist der Wechsel auch ein politisches Bekenntnis: Wer sich für einen neuen Energieanbieter entscheidet, erteilt der rüden Preispolitik der Ex-Monopolisten eine Absage", wird Borchers deutlich.

Ende September reichten hunderte von Energieunternehmen ihre Anträge auf Preiserhöhung bei den zuständigen Behörden ein. Im Segment der Haushaltskunden ist eine Genehmigung der Tariferhöhung durch die Energieaufsicht des jeweiligen Bundeslandes drei Monate im voraus erforderlich. Die Preisanhebungen werden zum größten Teil mit der Erhöhung der Netzentgelte im Übertragungsnetz und den Preissteigerungen an der Leipziger Strombörse begründet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Hochspannungsmasten

    Metallindustrie fordert international wettbewerbsfähige Stromlieferverträge

    Von 2001 bis 2007 werde mit einer 70-prozentigen Erhöhung der Strompreise in Deutschland gerechnet, bemängelt die Wirtschaftsvereinigung Metalle. Schon heute gehörten die Industriestrompreise hierzulande zu den höchsten in Europa. Daher würden deutliche Signale für die Zukunftssicherung erwartet.

  • Strompreise

    Kein Gesprächsbedarf: Stromgipfel geplatzt

    Von wegen Chefsache: Bundeskanzler Schröder wird sich nun doch nicht in die aktuelle Diskussion um die Erhöhung der Energiepreise einmischen. Der Gipfel wurde abgesagt und die "Sache" an Wirtschaftsminister Clement übergeben. Dieser will jedoch ebenfalls "substanzielle Veränderungen" abwarten.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

Top