Preissteigerungen

BMW erhöht ab Januar die Preise

Medienberichten zufolge müssen BMW-Neukunden ab dem kommenden Jahr in vielen Fällen tiefer in die Tasche greifen, wenn sie eines der Münchner Premium-Fahrzeuge ihr eigen nennen wollen.

01.11.2012, 09:00 Uhr
Autokauf© freezeframe / Fotolia.com

Medienberichten zufolge müssen BMW-Neukunden ab dem kommenden Jahr in vielen Fällen tiefer in die Tasche greifen, wenn sie eines der Münchner Premium-Fahrzeuge ihr eigen nennen wollen. Die Preiserhöhung betrifft drei besonders beliebte Baureihen, nämlich die 5er-Reihe, die 6er-Reihe sowie alle SUV-Modelle. Der Autobauer spricht von einer "moderaten Preiserhöhung", heißt es in einigen Medienberichten.

Drei Modellreihen betroffen

In der Tat sind die Aufschläge vermutlich für die Kunden ohne größere Probleme zu verkraften, die Erhöhung liegt unter einem Prozent. Mehr als 600 Euro zusätzlich werden den Berichten zufolge in keiner Modellreihe fällig, teils sind es "nur" zwischen 150 und 400 Euro Aufschlag.

Autobranche ist (wieder oder noch?) in der Krise

Die Autobranche ist im Jahr 3 nach der Abwrackprämie in einer ordentlichen Krise; insbesondere die französischen Hersteller malen derzeit ziemlich schwarz und befürchten sogar Werksschließungen. Insofern kommen Preiserhöhungen schon etwas überraschend, denn viele Hersteller locken derzeit mit Rabatten wie schon lange nicht mehr. Andererseits sind die deutschen Premium-Hersteller wie Audi, BMW und Mercedes im Vergleich zu Peugeot/Citroen oder Renault noch in einer relativ komfortablen Situation.

Das könnte Sie auch interessieren
  • KFZ Haftpflicht

    Versicherung für E-Autos oft günstiger als für Benziner

    Elektroautos sind mittlerweile oft günstiger versichert als PKW, die Benzin tanken. Das zeigt ein Vergleich von Verivox, bei dem jeweils 8 E-Auto-Modelle mit vergleichbaren Benzinern verglichen wurden.

  • Auspuff

    VW: Rund 150.000 alte Diesel umgetauscht

    Die nach dem Diesel-Gipfel angekündigte Umtauschprämie wurde mittlerweile bei mehreren Autohäusern noch einmal verlängert. VW zufolge sind bisher 150.000 alte Diesel-Fahrzeuge des Konzerns umgetauscht worden.

  • Gasverbrauch

    Umrüstung auf Autogas kann Kraftstoffkosten halbieren

    Beim Kostensparen kann die Pkw-Umrüstung auf Autogas durchaus lukrativ sein. Allerdings ist nicht jedes Fahrzeugmodell gleichermaßen vorteilhaft. Für 50 gängige Modelle mit Benzinmotor hat der ADAC jetzt berechnet, ab wann sich die Umrüstung lohnt. Das ist je nach Modell durchaus unterschiedlich.

  • Hochspannungsleitung

    ADAC-Energieeffizienzklassen: Von (A)bsolut sparsam bis (G)anz schön durstig

    Autofahrer, die Energie und somit Kraftstoff sparen wollen, haben künftig eine Entscheidungshilfe. Was bei Kühlschrank und Waschmaschine schon lange Standard ist, soll jetzt auch bei Autos eingeführt werden: Eine Unterteilung in Verbrauchsklassen. Der Automobilclub ADAC hat deshalb über 3300 Fahrzeuge nach ihrem Spritverbrauch bewertet.

  • Datenübertragung

    Mummert + Partner: Autobanken nutzen Internet nicht ausreichend

    Die Unternehmensberatung Mummert + Partner hat herausgefunden, das der Online-Service von Autobanken mehr schlecht als recht ist. Und dass, obwohl sich jeder zweite Kunde vor dem Autoverkauf im Internet informiert.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top