"Magazin zum Abschalten"

BMU-Broschüre informiert über Atomausstieg und Energiewende

Das Magazin informiert anlässlich der Stillegung des Atomkraftwerkes Obrigheim über den Atomausstieg sowie die Energiewende von Tschernobyl bis hin zum weltweiten Boom der erneuerbaren Energien. Mit dem Abschalten dieses Atommeilers sei bereits ein Drittel des Atomausstiegs geschafft.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - In Kürze geht der Atommeiler im württembergischen Obrigheim vom Netz. Zu diesem Anlass gibt das Bundesumweltministerium eine Broschüre mit dem Titel "Obrigheim - das Magazin zum Abschalten" heraus. Sie informiert über den Ausstieg aus der Atomkraft und die Energiewende - von Tschernobyl über Obrigheim bis hin zum weltweiten Boom der erneuerbaren Energien. Das Heft erscheint an diesem Wochenende als Beilage zu "Sonntag aktuell" und "Der Tagesspiegel" sowie auf der Homepage des Bundesumweltministeriums.

Mit dem AKW Obrigheim wird in Deutschland bereits der dritte Atommeiler seit 2000 endgültig stillgelegt. Schon mit dem Atomkonsens wurde das Ende des AKW Muelheim-Kaerlich besiegelt, 2003 ging der Reaktor in Stade vorzeitig vom Netz. Gemessen an der im Jahr 2000 mit den Atomkonzernen vereinbarten Reststrommenge, die in den AKW noch produziert werden darf, ist inzwischen bereits ein Drittel des Atomausstiegs geschafft, so das BMU: Von der im Atomkonsens vereinbarten Gesamtstrommenge von rund 2.623 Milliarden Kilowattstunden bleibt noch eine Reststrommenge von rund 1.800 Milliarden Kilowattstunden.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin im Vorwort zu der BMU-Broschüre: "Heute ist Deutschland Vorreiter beim weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien, Weltmeister bei Wind- und Sonnenenergie. Das schafft auch viele Arbeitsplätze: Rund 130.000 Arbeitsplätze gibt es bereits in diesem Bereich. Neue Technologien, neue Märkte und neue Chancen für unser Land: Mit Energiewende und Atomausstieg hält die Bundesregierung Kurs in Richtung Zukunft."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewende

    Rechnungshof kritisiert Umsetzung der Energiewende

    Der Bundesrechnungshof übt schwere Kritik an der Koordination und Steuerung der Energiewende. Der Behörde zufolge fehlt bei dem Umstieg auf erneuerbare Energien ein effektiver Steuerapparat. Zudem mangele es bezüglich der Kostendarstellung an Transparenz.

  • Solarzellen

    Nachfrage nach Mieterstrom-Förderung liegt hinter Erwartungen

    Die Förderung von Mieterstrom-Modellen durch die Bundesregierung stößt bisher auf verhaltenes Interesse. Mit den Verträgen können Mieter den Ökostrom vom eigenen Dach beziehen und sparen. Vermieter erhalten dafür Zuschläge.

  • Strom sparen

    Minister: AKW Obrigheim stellt Anfang Mai Betrieb endgültig ein

    Das Kernkraftwerk Obrigheim geht Anfang Mai endgültig vom Netz. Einen entsprechenden Bericht zur Stillegung des ältesten Atomkraftwerks in Deutschland nahm das baden-württembergische Kabinett in seiner heutigen Sitzung "zur Kenntnis", wie Umweltminister Stefan Mappus (CDU) in Stuttgart mitteilte.

  • Strom sparen

    dena diskutiert Ergebnisse der Netzstudie zur Windenergie

    Im fachlichen Rahmen sollen die Ergebnisse der dena Netz-Studie zur Integration der Windenergie am 10. Mai in Berlin mit Experten und Multiplikatoren aus Energiewirtschaft, der Erneuerbare-Energien-Branche, aus Wissenschaft, Politik und Verbänden ausführlich diskutieren und möglichen Handlungsbedarf erörtert werden.

  • Strom sparen

    Ein Drittel des Atomausstiegs ist geschafft

    Der Ausstieg aus der Kernenergienutzung nimmt konkrete Formen an. Das geht aus den vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) heute veröffentlichten Daten über die 2004 in deutschen Kernkraftwerken erzeugten Strommengen hervor. Die Reststrommenge von Obrigheim wird jetzt regelmäßig veröffentlicht.

Top