Umweltzeichen

Blauer Engel für Holzpellet-Feuerungsanlagen

Künftig können auch emissionsarme und energieeffiziente Holzpellet-Feuerungsanlagen mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" des Umweltbundesamtes versehen werden. Anforderungen u.a.: Rationelle Energienutzung (Wirkungsgrad), niedrige Emissionswerte für Kohlenmonoxid, organische Verbindungen, Staub und Stickoxide.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Ab sofort gib es das Umweltzeichen "Blauer Engel" auch für emissionsarme und energieeffiziente Holzpellet-Feuerungsanlagen. Mit Holzpellets werden regenerative Brennstoffe mit einheitlicher Qualität zu Heizzwecken verwendet. Sie verringern den Einsatz fossiler Energieträger, also Kohle, Gas und Öl - das ist laut Umweltbundesamt ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz.

Holzpellets bestehen ausschließlich aus getrockneten und naturbelassenen Abfällen der holzbearbeitenden Industrie, wie zum Beispiel aus Sägemehl und Hobelspänen. Sie werden ohne Zugabe chemischer Bindemittel unter hohem Druck zylinderförmig zusammengepresst. Die starke Verdichtung ergibt einen hohen Heizwert und ermöglicht den wirtschaftlichen Transport sowie platzsparende Lagerung. Zur Qualitätssicherung wurden Holzpellets genormt. Das sichert - neben der gleichbleibenden Brennstoffqualität - auch den automatischen Betrieb der Feuerungsanlagen.

Der Blaue Engel wird für Holzpellet-Kessel für die Zentralheizung im Leistungsbereich bis 50 Kilowatt und für Holzpellet-Öfen zur Einzelraumheizung bis 15 Kilowatt vergeben. Die Vergabekriterien umfassen unter anderem folgende Anforderungen: rationelle Energienutzung (Wirkungsgrad), niedrige Emissionswerte für Kohlenmonoxid, organische Verbindungen, Staub und Stickoxide. Hinzu kommen eine verbraucherfreundliche Einstell- und Bedienungsanleitung sowie Dienstleistungen des Herstellers. Neben diesen Anforderungen wird auch der so genannte Hilfsstrombedarf geregelt. Das ist der Stromverbrauch von Anlagenteilen (zum Beispiel Motor, Gebläse und Brennstoffförderung) für die Zuendung, den Normalbetrieb und die Betriebsbereitschaft der Heizungen. Er darf bei Nennwärmeleistung ein Prozent der erzeugten thermischen Leistung nicht überschreiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Hintergrund: Braunkohle, Klima und Strukturwandel

    Braunkohle soll schon bald nicht mehr für die Stromerzeugung genutzt werden. Dem Umweltbundesamt zufolge das einer der Hauptgründe, warum Deutschland seine Klimaziele verfehlt. Die andere Seit der Medaille: Tausende Jobs hängen an der Kohle.

  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top