Test

Bis zu acht Euro am fremden Geldautomaten

Am fremden Geldautomaten kann Geldabheben immer noch sehr teuer sein. Wie ein Test zeigt, können bis zu acht Euro für eine Abhebung fällig werden. Mit ein paar Tricks lassen sich die Zusatzkosten aber oft auch ganz umgehen.

Geld abheben© Imaginis / Fotolia.com

Berlin – Geld an fremden Geldautomaten abzuheben kann teuer werden. Gehört ein Automat nicht zum Verbund der eigenen Bank, kostet das Abheben zwischen zwei und acht Euro Gebühr, berichtet die Zeitschrift "Finanztest" (12/2016). Oft werden die Zusatzkosten erst nach der PIN-Eingabe angezeigt, fanden die Tester in Praxisversuchen in Berlin und München bei 20 Anbietern heraus.

Kosten werden meist transparent dargestellt

Immerhin: Auch wenn die Anzeige erst so spät kommt, können Verbraucher den Abhebevorgang danach immer noch abbrechen. Bei den meisten Automaten wurden die Gebühren im Test deutlich in großer Schrift auf dem Bildschirm angezeigt. Die Ausnahme waren zwei spezialisierte Automatenbetreiber. Bei ihnen stand die fällige Gebühr in einem längeren Text versteckt - dort war genaueres Hinsehen gefragt.

Tipps zum kostenfreien Geldabheben

Apps nutzen: Wenn Bargeld gebraucht wird, ist zuverlässig kein Automat des eigenen Verbunds in der Nähe. Abhilfe können an der Stelle Apps zur Automatensuche schaffen, die viele Banken anbieten.

Kredit- statt Girokarte: Mit einigen Kreditkarten können Nutzer auch in Deutschland überall kostenlos Geld abheben. Akzeptiert der Geldautomat die Kreditkarte, spart man die Gebühr. Mitunter ist die Abhebesumme aber stark begrenzt, etwa auf 50 Euro.

Abheben beim Einkauf: Viele Supermärkte und Warenhäuser bieten Cashback an. Das Prinzip: Einkaufen und beim Bezahlen gleich Geld abheben. Ab 20 Euro Einkaufswert können Verbraucher sich dann bis zu 200 Euro von ihrem Konto auszahlen lassen.

Mehr abheben: Wer dringend Geld braucht, sollte an gebührenpflichtigen Automaten gleich etwas mehr abheben. Die Gebühr hängt oft nicht von der Höhe der abgehobenen Summe ab. Sie wird aber bei jedem Abheben aufs Neue fällig.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Lebensmittel

    Bargeld von der Supermarktkasse: Deutsche halten sich bisher zurück

    "Cashback": So nennt sich der Vorgang, wenn im Supermarkt Bargeld abgehoben wird. Den Service bieten mittlerweile auch Tankstellen, Baumärkte und Discounter an. Bisher zeigen sich die Deutsche bei der Nutzung eher verhalten.

  • NFC

    Kontaktloses Bezahlen: So schaltet man die Funktion ab

    Kontaktloses Bezahlen ist nicht jedem geheuer. Einige machen sich Sorgen wegen ihrer Daten und andere befürchten einen Diebstahl. Wer die Funktion bei seiner Geldkarte deaktivieren möchte, für den gibt es zwei Möglichkeiten.

  • Sparkasse

    Girokonto bei Berliner Sparkasse wird teurer

    Die Berliner Sparkasse erhöht die Kontogebühren für die meisten ihrer Kunden. Das klassische Girokonto kostet ab Dezember auch für Bestandskunden sieben Euro im Monat. Auch der Preis für das Online-Konto erhöht sich.

  • Paypal

    Paypal will mit Visa-Deal die Ladenkassen erobern

    Paypal ist als Online-Bezahldienst bereits weltweit eine feste Größe. Das Unternehmen will aber auch beim kontaktlosen Bezahlen mitmischen und will deshalb einen Deal mit Kreditkarten-Riesen Visa schließen.

  • Sparkasse

    Kein Geldautomat: Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

    Die Sparkasse sieht sich in Folge der aktuellen Zinspolitik gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die vielen Kunden nicht schmecken dürften. Dazu gehören die Strafzinsen für Geschäftskunden oder der Abbau von Filialen. Für Orten ohne Geldautomat gibt es aber auch besondere Services.

Top