Schätzung

Bis zu 28 Milliarden Euro für neue Stromleitungen nötig

Europas Stromleitungen müssen einem neuen Bericht zufolge in den kommenden fünf Jahren für 23 bis 28 Milliarden Euro ausgebaut oder neugebaut werden. Das schätzt der Branchenverband ENTSO-E, der diverse Netzbetreiber in der EU vertritt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Brüssel (afp/red) - Diese Investitionen in die Stromnetze seien unter anderem nötig, um die Nutzung erneuerbarer Energien zu erhöhen und beispielsweise Windparks in der Nordsee an das Leitungsnetz anzuschließen, erklärte der Branchenverband ENTSO-E am Montag in Brüssel. ENTSO-E vereinigt 42 Strom-Übertragungsnetzbetreiber aus 34 europäischen Ländern, darunter aus der EU.

Neben der Stärkung der erneuerbaren Energien ist die Vertiefung des EU-Binnenmarktes ein weiterer Hauptzweck der geforderten Investitionen. In einem besseren Binnenmarkt können die Anbieter ihre Produkte, zum Beispiel Strom, leichter über die nationalen Grenzen hinweg anbieten. Der stärkere Wettbewerb kann auch den Verbrauchern nutzen. Drittes Hauptziel ist die Erhöhung der Versorgungssicherheit. Risiken etwa durch Kraftwerks- oder Leitungsausfälle können durch Lieferungen aus anderen Regionen kompensiert werden.

Der Bericht beziffert die Länge der zu überholenden oder neu zu bauenden Stromleitungen auf rund 18.500 Kilometer in den nächsten fünf Jahren. Für die kommenden zehn Jahren sollten es ingesamt 42.000 Kilometer sein. Dies entspreche etwa 14 Prozent der bestehenden Leitungen. Der Bericht wurde einer EU-Verordnung zufolge erstellt, ist aber rechtlich nicht bindend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Nordlink-Stromtrasse erhält weitere EU-Hilfen

    Die Stromtrasse Nordlink soll ab 2020 Ökostrom von Norwegen nach Deutschland leiten und umgekehrt. Die Europäische Union hatte 2017 bereits einen Kredit in Millionenhöhe für das Projekt zugesagt, jetzt folgt eine weitere Finanzspritze.

  • Hochspannungsleitung

    Weniger Noteingriffe zur Stabilisierung der Stromnetze

    Der Ausbau der Stromnetze macht sich offenbar allmählich bezahlt: Zur Stabilisierung der Stromversorgung mussten die Netzbetreiber deutlich seltener eingreifen und Kraftwerke ihre Produktion drosseln. Das könnte sich auch bald bei den Stromkosten positiv bemerkbar machen.

  • Hochspannungsmasten

    Nordsee-Ökostrom: Spekulationen um höhere Strompreise

    Das geplante Ökostromnetz in der Nordsee zwingt die Netzbetreiber zu hohen Investitionen in ihre Netze. Nun befürchten Verbraucherschützer, dass aufgrund der steigenden Kosten bei den Versorgern die Strompreise steigen könnten.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch Ökostrom teurer - Lichtblick erhöht Strompreise

    Auch Ökostrom wird zum Jahreswechsel teurer. So erhöht Deutschlands größter Ökostromanbieter Lichtblick seine Strompreise. Grund seien die hohen Netzentgelte, kritisiert das Unternehmen und fordert die Politik zu Taten auf.

  • Strompreise

    VBEW: Höhere Strompreise in Bayern wegen erneuerbaren Energien

    Da immer mehr Strom aus Erneuerbaren Energien gewonnen wird, erhöhen sich die Abgaben für die EEG-Umlage. Dies wird nach Ansicht des VBEW besonders die Strompreise in Bayern erhöhen. Zudem steigen durch nötige Investitionen in Stromnetze auch die Netzentgelte an, was sich ebenfalls auf den Strompreis auswirkt.

Top