Gewaltige Preisspanne

Bis zu 1400 Euro Unterschied bei Kfz-Versicherung

Rechtzeitig vor dem Kündigungsstichtag 30. November veröffentlichte das Institut für Versicherungswirtschaft am Montag in Berlin eine Studie, der zufolge die Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungen bis zu 412 Prozent oder 1.410 Euro betragen können.

Autoversicherung© Schlierner / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Autofahrer sollten in den nächsten Tagen daher ihre Versicherungsrechnungen genau anschauen und vergleichen. "Selbst der geringste Abstand betrug noch 102 Prozent", so der Leiter der Studie, Thomas Köhne. Die teuerste Autoversicherung kostet also doppelt so viel wie die günstigste, ohne dass sich die versicherten Risiken änderten. Verglichen wurden Köhne zufolge rund 120 Anbieter, durchgerechnet wurden mehr als 38.000 Tarifkombinationen.

Kfz-Versicherung wird wohl weiter teurer

Auch wer den Versicherer nicht wechseln will, sollte über den Umfang seines Schutzes nachdenken. Für die erhobenen Tarife ermittelte die Studie, dass die Prämien für Neuverträge im Vergleich zum Vorjahr um 6,9 Prozent gestiegen sind. Je nach Deckungsumfang ergab sich bei billigeren Tarifen sogar ein Anstieg von bis zu 18,2 Prozent. Köhne rechtfertigte das mit der "Sanierung" der Versicherer. Sie hätten in den vergangenen Jahren wegen des scharfen Wettbewerbs keine kostendeckenden Tarife erhoben und versuchten jetzt, profitabel zu werden. Er sagte voraus, mit dem Preissprung sei das Ende noch nicht erreicht. Städte sind durchweg teurer als ländliche Regionen; Berlin ist am teuersten. Das liegt laut Köhne sowohl an dem hohen Diebstahlrisiko wie am dichten Verkehr mit höheren Unfallzahlen.

"20-jähriger Student, alter Polo" zahlt am meisten

Die zehn Musterkunden, die das Institut nach statistischen Vorgaben in 20 verschiedenen Regionen verglich, entsprechen weitgehend den gängigen Vorurteilen: Am günstigsten kommt durchweg der ältere, beamtete Familienvater mit einem Ford davon. Auch die Musterkundin "Ehefrau Zweitwagen" kann sich über niedrige Prämien freuen. Schlecht dran sind dagegen die Gruppen "Single Audi" und, an der Spitze der teuren Tarife, "20-jähriger Student, alter Polo". Er zahlte bei der teuersten Versicherung in Berlin, Hamburg, München und Nürnberg 4.164 Euro. Ob der Tarif überhaupt erhoben wird, steht laut Köhne auf einem anderen Blatt: "Manche Versicherer rufen derart hohe Preise auf, weil sie die jeweilige Gruppe gar nicht versichern wollen." Die Studie gab ein großer Direktversicherer in Auftrag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • mobiles Internet

    Analyse: Bafög-Wohnpauschale liegt oft deutlich unter Mietpreisen

    Der Anteil beim Bafög, der Studenten einberechnet wird, um die monatliche Miete zu zahlen, reicht in vielen Städten bei weitem nicht aus, zeigt eine aktuelle Untersuchung. Bis zu 465 Euro kann die Differenz demnach erreichen.

  • HUK Coburg

    HUK Coburg: Neuer Preiskampf um Kfz-Kunden beginnt

    Werden die Kfz-Versicherungen bald günstiger? Zumindest geht Klaus-Jürgen Heitmann, Chef der HUK Coburg, von einem neuen Preiskampf unter den Firmen aus. Hauptkonkurrent Allianz hat gerade erst die Versicherungspolicen des ADAC übernommen.

  • KFZ-Versicherung

    Wo die Kfz-Haftpflicht am teuersten ist

    Wer im Osten Deutschlands wohnt, kommt beim Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung relativ günstig weg. Deutlich teurer wird die Pflichtversicherung für Einwohner von Großstädten in anderen Teilen der Bundesrepublik.

  • Klapphandy

    o2 startet LTE-Tarife für Handy und Surfstick

    o2 hat Details zum Start der LTE-Tarife für unterwegs bekanntgegeben. Ab 3. Juli sind zwei Tarife für die Smartphone-Nutzung buchbar, die o2 go-Tarife für den Surfstick sind dann ebenfalls mit LTE-Speed erhältlich. Die passenden mobilen Geräte gibt es natürlich auch.

  • Handytarife

    o2 bringt LTE-Handy plus Tarife im Juli auf den Markt

    Neuigkeiten von der Handymesse: Auch der Mobilfunker o2 wird bald Tarife für mobiles LTE und die dazugehörigen LTE-Handys anbieten. Startschuss soll der 2. Juli sein, dann geht es vorwiegend in größeren Städten und deren Umgebung los.

Top