Strom aus Pflanzen

Biomasse muss Sozial- und Umweltstandards erfüllen

Strom aus Pflanzen soll sauberer werden. Der Bundestag stimmte in der Nacht zu Freitag einer Verordnung zur Nachhaltigkeit von flüssiger Biomasse etwa aus Pflanzenölen zu, aus der Strom gewonnen wird. So darf ab 2010 nur noch Biomasse eingesetzt werden, die nachhaltig produziert wurde:

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Der Anbau muss bestimmte soziale und Umweltstandards erfüllen, die durch ein Zertifizierungssystem überprüft werden sollen. Die Verordnung sieht vor, dass flüssige Biomasse so hergestellt werden muss, dass ihr Einsatz zur Stromerzeugung mindestens 35 Prozent weniger Treibhausgase freisetzt als fossile Energieträger wie Erdöl oder Kohle. Bis 2018 soll diese Mindestanforderung auf 60 Prozent steigen. Außerdem dürfen die Pflanzen zur Ölgewinnung nicht auf Flächen mit hohem Naturschutzwert wie etwa Regenwäldern und Feuchtgebieten angebaut worden sein.

Nachhaltigkeitsvorgaben der EU erfüllt

Mit dem Verordnungsentwurf setzt Deutschland teilweise die Vorgaben zu Nachhaltigkeit von Biomasse um, auf die sich die EU im Dezember geeinigt hatte. Eine weitere Verordnung soll die Nachhaltigkeit von Biosprit, also aus Pflanzen gewonnenen Kraftstoffs, regeln. Biomasse gilt als potenziell umweltfreundlicher Energieträger, der Anbau kann aber auch einen hohen Energieaufwand bedeuten und wichtige Naturgebiete zerstören.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Stromerzeugung

    Studie: 34 Prozent Ökoenergie-Anteil ist bis 2030 möglich

    Die EU-Länder wollen den Anteil an Ökoenergie beim Strommix bis 2030 auf 27 Prozent erhöhen. Einer aktuellen Studie zufolge ist aber ein deutlich höherer Anteil erreichbar und gleichzeitig könnten so Milliarden bei der Stromerzeugung gespart werden.

  • Erneuerbare Energie

    Energieverbrauch steigt – Keine Veränderung beim CO2

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 zugenommen. Tendenziell war der Verbrauch seit 2006 eher rückläufig gewesen. Trotzdem blieben die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

  • Stromtarife

    Braunkohle bleibt wichtigster Energieträger in Sachsen

    In den Kraftwerken in Sachsen-Anhalt bleibt die Braunkohle wichtigster Energieträger. Mit einem Anteil von 59 Prozent leistete die heimische Braunkohle weiterhin den wichtigsten Beitrag zur Stromerzeugung, gefolgt von Erdgas mit 31 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Halle am Mittwoch mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Russland drängt auf neue Energie-Charta

    Russland will die EU für einen neue Energie-Charta gewinnen. Präsident Dmitri Medwedew kündigte dafür einen entsprechenden Vorschlag an: "Heute werden wir unseren G-20-Partnern ein Grundlagendokument zukommen lassen", sagte er in Helsinki nach einem Treffen mit seiner finnischen Kollegin Tarja Halonen.

  • Strompreise

    Sachsen erzeugt mehr Strom aus erneuerbaren Energien

    Die Stromerzeugung aus regenerativen Energien ist in Sachsen-Anhalt um 51 Prozent auf 6,2 Milliarden Kilowattstunden (kWh) gestiegen. Damit wurde 2007 gegenüber dem Vorjahr nahezu jede dritte Kilowattstunde Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen.

Top