Branche

Biodiesel-Produzenten leiden unter Billigimporten

Weil der Biodiesel aus Argentinien deutlich günstiger ist als der in Deutschland produzierte, haben die Hersteller hierzulande Probleme, den Kraftstoff zu verkaufen. Drei Anlagen haben deshalb bereits die Produktion gedrosselt oder gar ganz gestoppt.

E10 Kraftstoff© ferkelraggae / Fotolia.com

Berlin - In Deutschland wird die Produktion von Biodiesel zurückgefahren. Die Hersteller reagieren damit nach Angaben ihres Verbandes auf steigende Billigimporte aus Argentinien. Durch die staatliche Förderung sei argentinischer Biodiesel aus Soja etwa 70 Dollar (57 Euro) pro Tonne billiger als hierzulande aus Raps produzierter Diesel, sagte der Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB), Elmar Baumann. Drei Anlagen in Deutschland hätten die Produktion schon verringert oder ganz gestoppt.

Biodiesel an Tankstellen

Biodiesel wird vor allem dem an den Tankstellen verkauften Diesel beigemischt. Die Mineralölkonzerne können damit die staatlichen Vorgaben für die Reduzierung von Treibhausgasen erfüllen. Im vergangenen Jahr waren von den rund 38,6 Millionen Tonnen Dieselkraftstoff, die in Deutschland verkauft wurden, etwa 2,2 Millionen Tonnen Biodiesel.

EU wird zum Ausweichmarkt durch US-Schutzzölle

Die EU sei zum Ausweichmarkt geworden, seit die USA Biodiesel aus Argentinien mit hohen Schutzzöllen belegt hätten. Zwar habe die EU-Kommission ein Antisubventionsverfahren eingeleitet, sagte Baumann. Das dauere aber zu lange, um dauerhafte Schäden zu verhindern. "Wenn die deutsche Biodieselindustrie in die Knie geht, bedeutet das auch massive Verluste für Ölmühlen und Landwirte in ganz Deutschland", warnte Baumann. Deshalb seien kurzfristige Schutzmaßnahmen der Politik erforderlich.

Biodiesel aus Raps, Frittierfett und Palmöl

Branchenangaben zufolge wird auf etwa 11 Prozent der Ackerflächen in Deutschland Raps angebaut, der aber nicht nur in die Produktion von Biosprit geht. Die Produktionskürzungen bei den deutschen Biodieselproduzenten führten bereits jetzt zu einem Rückgang der Nachfrage um etwa 15 Prozent, hieß es beim Agrarverband UFOP.

Biodiesel wird allerdings nicht allein aus Raps hergestellt. Nach VDB-Angaben waren 2016 Raps und Abfälle, darunter Frittierfett, zu jeweils rund 43 Prozent der Grundstoff. Der Rest entfiel auf Palmöl, das aber nach dem Willen des EU-Parlaments aus Autotanks verbannt werden soll. Weil Anbauflächen für die Lebensmittelproduktion wegfallen, ist Biosprit insgesamt umstritten.

Biodiesel-Hersteller fahren Produktion zurück

Die Produzenten NEW im nordrhein-westfälischen Marl und Bunge in Mannheim haben ihre Produktion nach eigenen Angaben auf die Hälfte zurückgefahren. Der amerikanische Konzern ADM hat nach Angaben des Branchenverbands VDB die Produktion in seinem Werk in Mainz vorübergehend sogar ganz gestoppt.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Straßenverkehr

    LNG könnte Luftverschmutzung von LKW deutlich begrenzen

    Mit LNG könnte die Klimaschädigung durch LKW und Busse deutlich verbessert werden. In China und den USA hat sich das flüssige Erdgas bei den Trucks bereits etabliert. Dagegen hinkt Deutschland hinterher.

  • E10 Kraftstoff

    41 Prozent in Deutschland tanken E10

    Laut einer aktuellen Umfrage tanken vier von zehn Deutschen E10 - um zu sparen, und auch der Umwelt zuliebe. Kritiker sehen aber eine höhere Belastung der Umwelt im Herstellungsverfahren des Biokraftstoffes und befürchten die Verknappung von Anbauflächen für Nahrungsmittel.

  • Tankstelle

    Neues Gesetz könnte das Aus für Super E10 bedeuten

    In der EU wird eine weitreichende Änderung der Vorgaben für Biokraftstoffe erwogen. Künftig sollten auch die negativen Klimafolgen rund um den Anbau der Pflanzen für diese Kraftstoffe berücksichtigt werden, hieß es aus Brüssel. Nach Ansicht von Umweltschützern müsste dies eigentlich das Aus für den umstrittenen Treibstoff E10 bedeuten.

Top