Gesamtkonzept

Bilanz 2001: 171,3 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Kernenergie

Auf der diesjährigen Wintertagung des Deutschen Atomforums werden Energieversorgungskonzepte für das 21. Jahrhundert beleuchtet. Den Auftakt machte jedoch die Kernenergiebilanz 2001: Mit über 170 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Kernkraft haben die 19 deutschen AKW's mehr produziert als jemals zuvor.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mit insgesamt 171,3 Milliarden Kilowattstunden haben die 19 deutschen Kernkraftwerke im Jahr 2001 mehr Strom produziert als jemals zuvor. Damit sicherte sich die Kernenergie erneut den Spitzenplatz in der deutschen Stromerzeugung. Dieses Ergebnis geht aus der Kernenergiebilanz 2001 hervor, die heute im Rahmen der Wintertagung des Deutschen Atomforums e. V. (DAtF) in Berlin veröffentlicht wurde.

Vor zahlreichen Teilnehmern aus dem In- und Ausland zog der Präsident des Deutschen Atomforums, Dr. Gert Maichel, in seiner Eröffnungsansprache Bilanz zur Umsetzung der Vereinbarung über die weitere Nutzung der Kernenergie. Die Verabschiedung der Novelle, die zügige Bearbeitung der Genehmigungsverfahren für die Zwischenlagerung von abgebrannten Brennelementen an den Kraftwerksstandorten sowie die zahlreichen durchgeführten Transporte seien Beleg dafür, dass alle Beteiligten fest zu ihren Zusagen stünden. Gleichwohl wandte sich Maichel mit Nachdruck gegen alle Versuche, einzelne Ereignisse gezielt im Sinne eigener ideologisch geprägter Ziele zu missbrauchen. Als Beispiel hierfür nannte er die Diskussion über den Schutz kerntechnischer Einrichtungen, die sich aus den Ereignissen des 11. September entwickelt hat sowie über Vorkommnisse in einzelnen Kernkraftwerken. "Diese Sachverhalte dürfen nicht unzulässig miteinander verquickt werden, um eine neue Grundsatzdiskussion zu schüren", sagte Maichel. Daraus abgeleiteten Forderungen nach überzogenen Maßnahmen oder der vorzeitigen Stilllegung älterer Anlagen erteilte er eine klare Absage.

Die diesjährige Wintertagung des Deutschen Atomforums beleuchtet Energieversorgungskonzepte im 21. Jahrhundert. Sowohl die hochgesteckten Klimaschutzziele als auch die anstehenden Entscheidungen über Ersatz- und Zusatzkapazitäten von über 200 000 Megawatt in Europa in den nächsten 20 Jahren unterstrichen die hohe Aktualität des Themas. Die Frage, welche Rolle die Kernenergie dabei in Zukunft spielen kann, müsse zwingend im Kontext eines integrierten energiepolitischen Gesamtkonzepts beantwortet werden, hieß es auf der Tagung. "Wir brauchen keinen Flickenteppich aus populären und noch dazu widersprüchlichen Einzelentscheidungen", sagte Maichel abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE bessert Bilanz auf - Jobabbau geht weiter

    Nach eigenen Angaben konnte RWE im Gegensatz zum vergangenen Jahr wieder Geld mit dem Energiehandel verdienen, das Geschäft mit dem Kohlestrom läuft aber weiter schleppend. Insgesamt steht der Konzern aber deutlich besser dar als noch im vergangenen Jahr.

  • erneuerbare Energien

    Experten warnen bei Offshore-Windkraft vor dem Preissturz

    Experten zufolge wird Offshore-Windenergie bald deutlich günstiger. Der Ausbau neuer Anlagen sollte deshalb wieder beschleunigt werden. Der frühere Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte den Ausbau wegen hoher Kosten gebremst.

  • Strom sparen

    Stromerzeugung aus Wind erreicht neuen Rekordstand

    8750 Megawatt Windkraft sind derzeit in Deutschland installiert. Dadurch können 16 Terawattstunden Strom erzeugt und etwa 10 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

  • Strompreise

    EBV-Windparks erzeugten über 100 Millionen Kilowattstunden Strom

    In Niedersachsen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen hat die Oldenburger EBV-Unternehmensgruppe im vergangenen Jahr 34 Windenergieanlagen mit einer Leistung von fast 50 Megawatt installiert.

  • Energieversorung

    HEW verbessert Absatz, Umsatz und Ergebnis

    Das Hamburger Versorgungsunternehmen HEW hat jetzt die vorläufigen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr bekannt gegeben. Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Rauscher gab zudem einen Überblick über die Entwicklung der "Neuen Kraft".

Top