Unanfechtbar

Biblis-Interimslager-Genehmigung bestandskräftig

Das von der RWE geplante Zwischenlager für abgebrannte Brennelement am Standort des Atomkraftwerks Biblis kann errichtet werden. Da gegen die im Februar ausgelegte Genehmigung des Bundesamtes für Strahlenschutz keine Klage erhoben wurde, ist diese jetzt bestandskräftig und unanfechtbar.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) erteilte Genehmigung für die Einrichtung eines Interimslagers für abgebrannte Brennelemente am Standort des Atomkraftwerks Biblis ist jetzt bestandskräftig und damit gerichtlich unanfechtbar.

Der Genehmigungsbescheid wurde vom 14. bis 27. Februar 2002 in Biblis und Salzgitter ausgelegt und außerdem auf der Internet-Seite des BfS veröffentlicht. Da gegen diese atomrechtliche Genehmigung keine Klage beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof erhoben wurde, verfügt das Interimslager Biblis über die erste bestandskräftige Genehmigung für das einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogene Zwischenlager für radioaktive Abfälle. Die Genehmigung gestattet, in maximal 28 Transport- und Lagerbehältern der Bauart CASTOR V/19 bestrahlte Brennelemente aus den Kraftwerksblöcken Biblis A und B aufzubewahren. Das BfS hat die Genehmigung auf fünf Jahre bis zum 31.12.2006 befristet, da wegen des laufenden Verfahrens zum Standort-Zwischenlager keine Notwendigkeit für eine längere Aufbewahrung besteht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Fonds zur Atommüll-Entsorgung: Chefin meldet positive Entwicklung

    Die Atommüll-Entsorgung wird Milliarden Euro kosten. Die großen Atomkonzerne haben daher vor knapp zwei Jahren Gelder in einen Staatsfonds überwiesen. Laut der Vorstandschefin des Fonds ist die Finanzierung mit hoher Wahrscheinlichkeit sichergestellt.

  • Atommüll

    Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

    Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

  • Strompreise

    BfS: Grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung für Zwischenlager

    Ab 9. April können Bürger und Institutionen aus Österreich Einwendungen gegen die geplanten Zwischenlager an den Atomkraftwerken Biblis, Philippsburg, Neckarwestheim, Grafenrheinfeld, Gundremmingen und Isar/Ohu vortragen. Eingereicht wurden bereits 60 000 Anträge. Bereits bearbeitet wurden 180 000 Einwendungen aus Deutschland.

  • Strompreise

    BfS genehmigt Castortransporte

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat neben Castortransporten von Mühlheim-Kärlich und Philippsburg nach La Hague und von Unterweser nach Sellafield auch den Rücktransport von zwölf Behältern ins Endlager Gorleben genehmigt. Dieser Transporttermin muss mindestens sechs Monate vorher angemeldet werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Robin Wood-Aktivisten stoppten Zug mit Atommüll

    Sechs Mitgliedern der Umweltorganisation ist es heute Nacht gelungen, den Zug aus dem AKW Krümmel für über drei Stunden zu blockieren. Vier Demonstranten ketteten sich mit Hilfe eines Stahlrohrs an den Schienen fest - sechs Personen wurden festgenommen.

Top