Verbraucherschutz

BGH verlangt mehr Transparenz in Riester-Verträgen

Der BGH hat sich mit einem Urteil für mehr Transparenz bei Riester-Verträgen ausgesprochen. Konkret ging es um eine Beteiligung an Kostenüberschüssen, die der Versicherer in seinem Geschäftsbericht stark einschränkte.

Versicherung© ferkelraggae / Fotolia.com

Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit einem Urteil über Versicherungsbedingen bei Riester-Renten den Verbraucherschutz gestärkt. Er bestätigte in einem Urteil am Mittwoch das vom Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart ausgesprochene Verbot von zwei Formulierungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Allianz-Lebensversicherung. Im konkreten Fall geht es um die Beteiligung an Kostenüberschüssen (IV ZR 38/14). In den Vorinstanzen hatten sich der Bund der Versicherten und die Verbraucherzentrale Hamburg mit ihrer Forderung nach Streichung von Textpassagen durchgesetzt.

Ausnahmen nur über Umwege in Erfahrung zu bringen

In den Versicherungsbedingungen wird den Kunden eine Beteiligung an Überschüssen zugesagt. Nur über mehrere Verweise ist aber im Geschäftsbericht nachzulesen, dass Verträge mit weniger als 40.000 Euro Garantiekapital bei Kostenüberschüssen ausgenommen sind. Das betrifft 30 bis 50 Prozent der Verträge des Unternehmens.

Das OLG hatte moniert, dass nicht deutlich auf die Grenze hingewiesen wird. Es hatte dagegen nicht die Praxis beanstandet, Verträge je nach Verwaltungsaufwand unterschiedlich an Kostenüberschüssen zu beteiligen. Auch das bestätigte der BGH in seiner Entscheidung. Eine Regelung hält nach Überzeugung des IV Zivilsenats einer Transparenzkontrolle nicht stand, wenn sie an verschiedenen Stellen in den Bedingungen niedergelegt ist, die nur schwer miteinander in Zusammenhang zu bringen sind, oder wenn der Regelungsgehalt auf andere Weise durch die Verteilung auf mehrere Stellen verdunkelt wird.

Kostenüberschüsse entstehen, wenn eine Versicherung weniger Geld für die Verwaltung der Verträge ausgibt als geplant. Nach Angaben der Allianz ging es dabei im Jahr 2012 um 300.000 Euro, das wären pro Vertrag im Durchschnitt nur rund 60 Cent.

Wohl nur geringe Auswirkungen des Urteils

Nach Ansicht des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft sind die Auswirkungen des Urteils für die Branche gering. Nach Empfehlung der Verbraucherzentrale Hamburg sollten Versicherte aber prüfen, ob sie Anspruch auf Nachzahlung haben. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass gerade Geringverdiener durch die Regelungen benachteiligt worden seien.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoführung

    Urteil zu Bankgebühren: 7,50 Euro für Bareinzahlung ist zu viel

    Für eine Bareinzahlung darf ein Kreditinstitut grundsätzlich eine Gebühr verlangen. Das Entgelt darf aber nicht über den Kosten liegen, die der Bank durch den Service entstehen.

  • Urteil

    Streitthema Lebensversicherung: Erster Teilerfolg vor dem BGH in Sicht

    Wer sich heute seine Lebensversicherung auszahlen lässt, steht oftmals schlechter da als noch vor ein paar Jahren. Dagegen will der Bund der Versicherten vorgehen. Was sind die Hintergründe und wie stehen die Chancen vor Gericht?

  • Baukredit

    Klagewelle: Bausparkassen und Kunden vor Gericht

    Die Bausparkassen schicken tausende von Kündigungen heraus. Wenn die Kunden daraufhin vor Gericht ziehen, erhalten meist die Institute recht. Die Entscheidungen sind bisher aber nur begrenzt aussagekräftig. Das Urteil eines höheren Richters steht noch aus.

  • Postbank

    BGH: Kosten für Ersatz-Bankkarte nur eingeschränkt zulässig

    Die Bankkarte ist defekt oder wurde gestohlen und dann soll der Kunde für eine neue Karte bezahlen? Den Vertragsklauseln der Deutschen Postbank zufolge war das zulässig. Verbraucherschützer reichten dagegen Klage ein und bekamen schlussendlich recht.

  • geballte Faust

    BGH räumt Widerrufsrecht beim Heizölkauf ein

    Wer nach dem Kauf von Heizöl mal wieder feststellt, dass die Preise erheblich gesunken sind, kann den Kauf unter Umständen künftig wieder rückgängig machen. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs gilt auch bei der Bestellung von Heizöl das Widerrufsrecht. Verbraucherschützer freuen sich über die Entscheidung, während Heizölhändler entsetzt sind.

Top