Immobilienfinanzierung

BGH: Bei Vorfälligkeit Sondertilgungsrechte berücksichtigen

Der BGH hat eine für Verbraucher ungünstige Klausel in Darlehensverträgen zur Immobilienfinanzierung gekippt. Verlangt der Finanzierer bei vorzeitiger Rückzahlung eine Vorfälligkeitsentschädigung, müssen Sondertilgungsrechte berücksichtigt werden.

19.01.2016, 17:11 Uhr (Quelle: DPA)
Baukredit© ArVis / Fotolia.com

Karlsruhe – Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu Immobilienkrediten könnten einige Verbraucher Geld zurückbekommen: Interessant ist die Entscheidung für Kreditnehmer, die vorzeitig aus einem Darlehensvertrag ausgestiegen sind und ihrer Bank dafür eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen mussten. Die Karlsruher Richter haben nun konkretisiert, wie hoch diese Entschädigung sein darf (Az.: XI ZR 388/14).

Sondertilgungsrechte berücksichtigen

Bei der Berechnung sind danach auch Sondertilgungsrechte zu berücksichtigen, die erst in der Zukunft angefallen wären. Das kommt Kreditnehmern zugute. Sondertilgungsrechte bieten die Möglichkeit, über die monatlichen Raten hinaus Geld zurückzuzahlen. Für die Bank hat das einen Nachteil: Sie nimmt dann weniger Zinsen ein.

Verbraucher sollten Kreditverträge prüfen

Verbraucher sollten nun prüfen, ob in ihrem Kreditvertrag eine Klausel steht, die das Gegenteil regelt, sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg, die das Urteil erstritt. Dann könnten Kreditnehmer eine zu hohe Entschädigung an ihre Bank gezahlt haben, die sie zurückfordern sollten.

Keine Einzelfall-Entscheidung

Dabei sollte man sich nicht von dem Argument beeindrucken lassen, das Urteil gelte nur für die verklagte Sparkasse Aurich-Norden. Vielmehr zähle der Rechtsgedanke für alle Kreditverträge. Wenn die Entschädigung schon einige Jahre zurückliegt, müsse man allerdings eine mögliche Verjährung beachten.

Wer jetzt erst einen Kreditvertrag abschließt, der eine solche Klausel enthält, sollte die Bank auf das Urteil hinweisen, rät Rehberg. Unterschreiben könne man den Vertrag auch trotz der Klausel, dann müsse man im Zweifel später über ihre Wirksamkeit streiten.

Ausführliche Infos zum Thema
Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    EuGH legt Regeln für Kreditverträge fest – Verbraucher gestärkt

    Zahlreiche Kunden können ihre Kreditverträge nach Einschätzung von Anwälten in Folge eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes widerrufen. Das Gericht hat festgelegt, welche Angaben in Verbraucherdarlehen zwingend enthalten sein müssen.

  • Justiz

    Ausstieg aus dem Immobilienkredit: BGH stellt sich hinter Bankkunden

    Wer frühzeitig den Immobilienkredit ablösen möchte, muss in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung an seine Bank zahlen. Im Rechtsstreit mit der Commerzbank hat das BGH Bankkunden den Rücken gestärkt, erklären die Anwälte auf Klägerseite.

  • Versicherung

    BGH verlangt mehr Transparenz in Riester-Verträgen

    Der BGH hat sich mit einem Urteil für mehr Transparenz bei Riester-Verträgen ausgesprochen. Konkret ging es um eine Beteiligung an Kostenüberschüssen, die der Versicherer in seinem Geschäftsbericht stark einschränkte.

  • Verbraucherzentrale Bundesverband

    Verbraucherzentrale: Google liest Nutzer-Mails mit

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat Google wegen mehrerer Klauseln in der Datenschutzerklärung abgemahnt. So wird kritisiert, Google scanne E-Mails seiner Nutzer auf Schlagworte hin, um personalisierte Werbung zu schalten.

  • Baukredit

    Klagewelle: Bausparkassen und Kunden vor Gericht

    Die Bausparkassen schicken tausende von Kündigungen heraus. Wenn die Kunden daraufhin vor Gericht ziehen, erhalten meist die Institute recht. Die Entscheidungen sind bisher aber nur begrenzt aussagekräftig. Das Urteil eines höheren Richters steht noch aus.

Top