Atomausstieg

BfS berichtet über Reststrommengen

Von Januar 2000 bis Mai 2002 haben die deutschen Atomkraftwerke 389,92 Terawattstunden Strom erzeugt. Damit ist die Gesamtstrommenge, die bis zum vereinbarten Ausstieg aus der Atomenergie noch erzeugt werden darf, um 15 Prozent kleiner geworden. Das Bundesamt für Strahlenschutz wird die verbleibenden Reststrommengen jetzt jährlich veröffentlichen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat jetzt erstmals die von den Betreibern der deutschen Atomkraftwerke übermittelten Daten über die erzeugten Strommengen nach Prüfung im Bundesanzeiger veröffentlicht. Bei den Verhandlungen um den Ausstieg aus der Kernenergie wurde ein Gesamtstrommenge von 2623,31 Terawattstunden Strom vereinbart.

Die deutschen Atomkraftwerke haben vom 1. Januar 2000 bis zum 31. Mai 2002 insgesamt 389,92 Terawattstunden produziert. Dies entspricht etwa 15 Prozent der im Atomgesetz festgelegten Gesamtstrommenge von 2.623,31 Terawattstunden. Die Veröffentlichung der Reststrommengen gründet sich auf das am 27. April 2002 in Kraft getretene "Gesetz zur geordneten Beendigung der Kernenergienutzung", das die in der Vereinbarung zwischen Bundesregierung und Stromversorgungsunternehmen festgelegten Reststrommengen auch rechtlich verbindlich für die Restlaufzeiten der deutschen Atomkraftwerke festgeschrieben hat.

Für das BfS ergibt sich daraus der gesetzliche Auftrag, die einzureichenden Angaben der Kraftwerksbetreiber über die Nettostrommengen zu bilanzieren und die noch verbleibenden Reststrommengen einmal jährlich im Bundesanzeiger zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Stromtarife

    Hintergrund: Maßnahmen zur Suche nach einem atomaren Endlager

    Da es weltweit kein Endlager für abgebrannte Brennelemente aus Kernkraftwerken und für hochradioaktiven Abfall aus der Wiederaufarbeitung gibt, läuft seit 18 Jahren beim niedersächsischen Umweltministerium ein Verfahren zur Genehmigung des ehemaligen Salzstocks Schacht Konrad bei Salzgitter als atomares Endlager.

  • Energieversorung

    Jetzt beginnt der Einstieg in den Ausstieg

    Ein denkwürdiges Datum: Zum 16. Jahrestag des Tschernobyl-GAUs tritt am Samstag das neue Atomgesetz der Bundesrepublik in Kraft. Ein Neubau von Atomkraftwerken wird damit untersagt, das letzte AKW soll etwa 2020 abgeschaltet werden. Die Atomindustrie ist nach wie vor dagegen und beugt sich eigenen Angaben zufolge "dem Primat der Politik".

  • Hochspannungsmasten

    Bundesregierung beschließt Umweltbericht 2002

    "Ökologisch-modern-gerecht": Der mit diesem Titel versehen Umweltbericht von Umweltminister Trittin wurde jetzt vom Bundeskabinett beschlossen. Er dokumentiert die Fortschritte in der Umweltpolitik in den vergangenen vier Jahren. Herausragende Beispielse sind der Atomausstieg und die damit verbundene Energiewende.

Top