Kundenfreundlich

Bewag: Preisgünstige Stromverträge bleiben erhalten

Trotz neuer Kostensituation bietet die Berliner Bewag ihren Privat- und Gewerbekunden auch weiterhin die Produkte "MultiConnect 24" und "BewagProfi Plus 24" an. Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit hätte die Bewag die Verträge auch kündigen können. Alle Kunden werden dieser Tage per Anschreiben informiert.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berliner Privatkunden, die das Stromprodukt "MultiConnect 24" der Bewag beziehen, sowie Gewerbekunden, die mit "BewagProfi Plus 24" beliefert werden, werden diese Produkte auch weiterhin beziehen können. Obwohl beide Produkte mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten aufgrund der in der Vergangenheit veränderten Kostensituation seit Oktober vergangenen Jahres nicht mehr neu angeboten werden, bleiben die insgesamt rund 70.000 Verträge bestehen. Die betroffenen Kunden werden darüber in den nächsten Tagen mit einem persönlichen Schreiben informiert, wie die Bewag heute mitteilte.

Die Bewag hatte in den vergangenen Monaten die Beendigung der betreffenden Verträge in Verbindung mit alternativen Angeboten geprüft. Dies wäre nach Ablauf der Mindestlaufzeit möglich gewesen, so das Unternehmen.

"MultiConnect 24"-Kunden zahlen seit dem 1. Januar dieses Jahres einen Grundpreis von 10,12 Euro im Monat und einen Verbrauchspreis in Höhe von 12,99 Cent pro verbrauchter Kilowattstunde. Für Gewerbekunden kostet "BewagProfi Plus 24" pro verbrauchter Kilowattstunde 10,28 Cent sowie einen Grundpreis von 12,27 Euro monatlich (Verbrauchspreis zzgl. Stromsteuer von derzeit 1,79 Cent/Kilowattstunde sowie zzgl. Umsatzsteuer).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Verivox: Preislasten beim Strom sind ungleich verteilt

    Strom ist aufgrund von steigenden Netzentgelten und zusätzlichen Abgaben in den vergangenen Jahren immer teurer geworden. Auf alle Abgaben wird auch noch die Mehrwertsteuer erhoben. Das gilt für alle deutschen Haushalte. Manche trifft es aber härter als andere.

  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

  • Energieversorung

    HEW verbessert Absatz, Umsatz und Ergebnis

    Das Hamburger Versorgungsunternehmen HEW hat jetzt die vorläufigen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr bekannt gegeben. Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Rauscher gab zudem einen Überblick über die Entwicklung der "Neuen Kraft".

  • Energieversorung

    2002: Stromrechnung steigt weiter

    Durch die Erhöhung der Ökosteuer und die zusätzlichen Belastungen durch EEG- und KWKG-Abgaben steigen die Stromrechnungen in Deutschland in 2002 um etwa sechs Prozent.

Top