Bafin

Beschwerden über Banken und Versicherungen nehmen zu

Die Beschwerden zu Kreditinstituten haben der Finanzaufsicht Bafin zufolge 2020 im Vergleich zum Vorjahr stark zugenommen. Häufiger Streitpunkt waren demnach die Zinsanpassungen bei den Prämiensparverträgen. Auch zu Versicherungsunternehmen gingen mehr Klagen ein.

01.02.2021, 09:36 Uhr
Finanzen© WavebreakMediaMicro / Fotolia.com

Tausende Verbraucher haben sich auch im vergangenen Jahr bei der Finanzaufsicht Bafin über ihr Kreditinstitut oder ihre Versicherung beklagt. Die Zahl der Beschwerden und Anfragen zu Kredit- und Finanzdienstleistern stieg auf 9.547, wie aus Daten der Finanzaufsicht hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Ein Jahr zuvor waren es noch 8.525 und damit deutlich weniger. Besonders viele Anfragen zu den Banken gab es den Angaben zufolge zu alltäglich genutzten Produkten, wie der Kontoführung oder auch Überweisungen.

Ärger um Prämiensparverträge

Häufig ging es auch um die umstrittenen Zinsanpassungsklauseln bei langfristigen Prämiensparverträgen. Viele ältere Prämiensparverträge enthalten derartige Klauseln, mit denen Kreditinstitute die zugesicherte Verzinsung einseitig ändern können. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) sind diese Klauseln seit 2004 unwirksam. Streit gibt es aber weiterhin über Details.

Nur wenige Beschwerden aufgrund der Corona-Beschränkungen

Die Zahl der Beschwerden im Zusammenhang mit Corona-Beschränkungen war den Angaben zufolge eher gering (105 Beschwerden). Ältere Verbraucher monierten beispielsweise Schwierigkeiten bei der Abwicklung ihrer Bankgeschäfte aufgrund der vorübergehenden Schließung von Bankfilialen oder Geschäftsstellen. Zugleich sei es wegen der stärkeren Nutzung des Direkt- oder Online-Bankings teilweise zu Beeinträchtigungen gekommen.

Beschwerden über Versicherungen haben zugenommen

Mehr Klagen von Verbrauchern gab es auch über Versicherungen. Die Finanzaufsicht bearbeitete 2020 insgesamt 8.216 Beschwerden (2019: 7.851). Am häufigsten monierten Verbraucher demnach die Art der Schadenbearbeitung oder die Höhe der Versicherungsleistung. Etwa 200 Eingaben gab es im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Es ging dabei vor allem um Reiserücktritts- oder Betriebsschließungsversicherungen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kreditkartenrechner

    Online-Shopping mit Kreditkarte wird ab 2021 sicherer

    Das Bezahlen mit der Kreditkarte im Internet ändert sich 2021 durch Einführung der sogenannten Zwei-Faktor-Authentifizierung. Diese soll mehr Sicherheit bieten. Wir erläutern, wie das in der Praxis funktioniert.

  • Festgeldkonto

    Urteil: Deutsche Bank verlangt zu viel Geld für Basiskonten

    Die Deutsche Bank hat einem Gerichtsurteil zufolge zu viel Geld für ihre Basiskonten verlangt. Die zuständigen Richter nannten zwar keine Preisobergrenze, aber 8,99 Euro als Grundpreis sei "unangemessen hoch".

  • Versicherung

    Stresstest: Deutsche Versicherer sind gut gerüstet

    Beim jüngsten Stresstest der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa haben die europäischen Versicherer, darunter auch deutsche Unternehmen wie die Allianz und Munich RE, gut abgeschnitten. Ein plötzlicher Anstieg des Zinsniveaus stellt jedoch für viele eine Gefahr dar.

Top