Schlichtungsanträge

Beschwerden über Banken: 2017 standen Entgelte im Fokus

Tausende Kunden sind mit ihren Banken unzufrieden und beschweren sich deshalb beim Ombudsmann. Im vergangenen Jahr hat sich der Hauptstreitpunkt im Vergleich zu 2016 von den Kreditgeschäften hin zu den Entgelten und dem Zahlungsverkehr verlagert.

Finanzen© WavebreakMediaMicro / Fotolia.com

Berlin - Tausende Verbraucher haben sich auch im vergangenen Jahr wieder beim Ombudsmann der privaten Banken über ihr Kreditinstitut beschwert. Besonders im Fokus standen dabei Entgelte im Zahlungsverkehr. Manche Kreditinstitute drehen wegen der Niedrigzinsen und hoher Regulierungskosten an der Gebührenschraube. Insgesamt gingen nach Angaben des Bankenverbandes BdB im vergangenen Jahr 5.325 Schlichtungsanträge beim Ombudsmann ein. Das waren 272 weniger als 2016. Die Gesamtzahl sinkt seit 2014 kontinuierlich.

Deutlich mehr Beschwerden beim Zahlungsverkehr

Einen deutlichen Anstieg gab es hingegen beim Zahlungsverkehr mit 1.806 Beschwerden (Vorjahr: 1.434). Auch das Wertpapier- und das Kreditgeschäft lösten häufig Verbraucherärger aus. Im Wertpapiergeschäft gingen 1.799 Beschwerden ein. Wie im Vorjahr ging es den Angaben zufolge dabei vor allem um Investitionen in offene und geschlossene Fonds. Verbraucher beklagten unter anderem aus ihrer Sicht fehlerhafte Beratung.

Weniger Streitfälle bei Krediten

Die Zahl der Meinungsverschiedenheiten zwischen privaten Banken und ihren Kunden im Kreditgeschäft sank dagegen deutlich. Mit 1.451 Schlichtungsanträgen (Vorjahr: 2.661) machten sie aber immer noch mehr als ein Viertel aller Fälle aus. In der Vergangenheit hatte es nach zwei Urteilen des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Zulässigkeit von Kreditbearbeitungsentgelten noch einen außerordentlichen Beschwerdeberg gegeben.

Dieser hatte die Zahlen insgesamt nach oben getrieben. 2014 waren insgesamt 108.569 Schlichtungsanträge beim Ombudsmann eingegangen. Seitdem ist die Zahl kontinuierlich gesunken.

Wie gingen die Beschwerden aus?

4.163 der eingereichten Beschwerden erfüllten im vergangenen Jahr die erforderlichen Bedingungen, gut 2.400 wurden abgearbeitet. Mehr als die Hälfte davon wurden ganz oder teilweise zugunsten der Kunden entschieden. 924 Mal behielt die Bank die Oberhand. In 171 Verfahren schlugen die Ombudsleute einen Vergleich zwischen beiden Parteien vor.

Hintergrund des außergerichtlichen Schlichtungsverfahrens

Der Bankenverband hatte 1992 freiwillig das außergerichtliche Schlichtungsverfahren gegründet. Seit dem 1. April 2016 ist es eine anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle. Sechs pensionierte Richter nehmen sich als unabhängige Streitschlichter der Beschwerden an, wenn sich diese nicht vorher erledigen.

Die Daten für 2017 beruhen auf der bisher vom BdB verwendeten Systematik, um einen langfristen Vergleich zu ermöglichen. Im vergangenen Jahr wurde die Systematik aufgrund europarechtlicher Vorgaben geändert. Dadurch ergeben sich im geringen Umfang Abweichungen zum Jahresbericht.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoauszüge

    BGH: Banken dürfen für Schalter-Nutzung Gebühren erheben

    Einige Banken verlangen für das Abheben und Einzahlen am Schalter eine Extra-Gebühr. Das ist einem aktuellen Gerichtsurteil zufolge zulässig. Allerdings müssen sich die Institute an bestimmte Regel halten, was sie Höhe der Kosten betrifft.

  • Sparkasse

    Urteil: Sparkasse darf Altverträge kündigen

    Gegen die Sparkasse hatten mehrere Verbraucher Klage eingereicht. Dabei ging es um Sparverträge mit Bonusstaffel, die seitens der Bank gekündigt worden waren. Den Richtern des Bundesgerichtshofs nach ist die Kündigung zulässig.

  • Zusammenarbeit

    Kunden reichen über 5.000 Beschwerden gegen Privatbanken ein

    Für private Banken regnete es auch im vergangenen Jahr Beschwerden. Rund 5.500 Schlichtungsanträge gingen beim Ombudsmann der Deutschen Privatbanken ein. Grundlage für beinahe jeden zweiten Streit sind Kreditgeschäfte.

  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Kontoführung

    Banken heben Gebühren an: Damit müssen Kunden rechnen

    Die Banken stehen wegen der Niedrigzinsen unter Druck. Bei einigen sind bereits die Gebühren hoch gegangen. Müssen Bankkunden auf breiter Front mit Preiserhöhungen rechnen?

Top