Gaspreisentwicklung

Berliner Gasanbieter erwägt Preissenkung

Der Berliner Gasversorger Gasag schließt eine Erhöhung seiner Tarife aus. "Eine weitere Erhöhung ist in diesem Jahr nicht mehr geplant", sagte Gasag-Sprecher Klaus Haschker laut einem Vorabbericht des "Tagesspiegels am Sonntag". Womöglich werde das Unternehmen sogar vor der Heizperiode die Preise senken können.

25.06.2012, 13:20 Uhr
Gaspreise© Jaap2 / iStockphoto.com

Berlin (dapd/red) - Er sei sogar "recht optimistisch", dass die Preise vor Beginn der Heizsaison wieder gesenkt werden könnten. "Wir beobachten die Lage sehr genau", sagte der Sprecher. Im Februar hatte der Gasanbieter die Tarife zuletzt angehoben. Die Preise stiegen zwischen 3,6 bis 8,7 Prozent. Es war die erste Preissteigerung seit Oktober 2010.

Gaspreise steigen zum Winter wohl an

Das Verbraucherportal Verivox hat ausgerechnet, dass ein Gasanbieterwechsel aktuell rund 450 Euro im Jahr spart. Da der Gaspreis mit etwa einem halben Jahr Verzögerung dem Ölpreis folgt, ist zum Winter generell mit weiter steigenden Gaspreisen zu rechnen. Somit kann sich ein Wechsel besonders dann lohnen, wenn man ein Angebot mit Preisgarantie nimmt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Verivox: Wir erwarten eine größere Gaspreiswelle

    Dem Vergleichsportal Verivox zufolge sind die Gaspreise für Haushalte mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden im Laufe des Jahres um rund acht Prozent gestiegen. Die Preise sollen im Herbst demnach noch weiter nach oben klettern.

  • Strom- und Gaspreise

    Verivox-Halbjahresbilanz: Gas und Strom wieder teuer

    Die Preise für Strom und Gas sind in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gestiegen, berichtet das Vergleichsportal Verivox. Beim Strom ist das demnach eher auf alternative Anbieter zurückzuführen, beim Gas eher auf die Grundversorger.

  • Hochspannungsleitung

    Höhere Strom- und Gaspreise bei RWE

    Rund 1,5 Millionen RWE-Kunden müssen ab August einen höheren Strompreis bezahlen. Wer auch Gaskunden bei RWE ist, greift gleich zweimal tiefer in die Tasche, denn auch die Gaspreise steigen. Ausgenommen von den Erhöhungen sind nur Kunden mit Festpreisen sowie Spezialtarifen.

  • Gasvergleich

    Netzentgelte im Gassektor leicht gesunken

    Die Durchleitungsgebühren beim Gas sind im Vergleich zum letzten Jahr um 3,6 Prozent gesunken. Dies stellt der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) in einem aktuellen Vergleich der Durchleitungskosten von 701 Gasnetzbetreibern in Deutschland fest.

  • Strompreise

    Widerspruch gegen Gaspreise drei Jahre lang möglich

    Wenn Gaskunden in ihrem Vertrag eine unwirksame Preisanpassungsklausel vorfinden, können sie eventuelle Preiserhöhungen nicht zeitlich unbegrenzt beanstanden. Für einen Widerspruch gegen eine solche Preiserhöhung gelte lediglich eine Frist von drei Jahren nach Zugang der Jahresabrechnung, in der die Preiserhöhung erstmals aufgetreten ist.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top