Zuschüsse

Bericht: Wohngeld soll erhöht werden

Ab 2020 soll das Wohngeld einem Bericht zufolge erhöht werden. Demnach wird es außerdem mehr Geld vom Bund für Sozialwohnungen gegeben und das Mietrecht soll in Bezug auf geltende Mietspiegel angepasst werden.

Mietvertrag© Alexander Raths / Fotolia.com

Berlin - Geringverdiener sollen ab 2020 mehr Wohngeld bekommen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland ("RND") unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag in Berlin. Darin heiße es, dass mit einer Wohngeldreform das Leistungsniveau und die Reichweite des Wohngeldes gestärkt werden sollten. "So können die Entlastungswirkung des Wohngeldes erhalten und einkommensschwache Haushalte bei den Wohnkosten unterstützt werden."

1,4 Prozent aller Haushalte bezogen 2017 Wohngeld

Dem Statistischem Bundesamt zufolge hatten Ende 2017 rund 592.000 einkommensschwache Haushalte die staatliche Leistung erhalten. Das waren 1,4 Prozent aller privaten Haushalte. Für das Wohngeld gaben Bund und Länder 2017 rund 1,134 Milliarden Euro aus. Der durchschnittliche monatliche Anspruch von "reinen" Wohngeldhaushalten betrug demnach 153 Euro. In Haushalten, in denen Personen sowohl mit als auch ohne Wohngeldanspruch wohnten, waren es 150 Euro.

Bund fördert den Bau von 10.000 Sozialwohnungen

Das "RND" berichtete weiter, in Deutschland sollten bis 2021 mehr als 100.000 neue Sozialwohnungen gebaut werden. Demnach sagt der Bund für den Zeitraum 2018 bis 2021 zu, den Ländern "mindestens fünf Milliarden Euro" für den Bau von Sozialwohnungen zur Verfügung zu stellen. "Gemeinsam mit den Mitteln von Ländern und Kommunen können damit über 100.000 zusätzliche Sozialwohnungen gebaut werden."

Bericht: Mietrecht soll angepasst werden

Dem Bericht zufolge will der Bund zudem Veränderungen im Mietrecht auf den Weg bringen. "Durch gesetzliche Mindestanforderungen an die standardisierte Gestaltung von Mietspiegeln wird die Bundesregierung für mehr Rechtssicherheit für Vermieter und Mieter sorgen", heiße es in der Vorlage. Der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete wird von vier auf sechs Jahre erweitert. Darüber hinaus kündige die Regierung an, die Wohnungsbauprämie für Bausparer attraktiver zu gestalten. "Dazu wollen wir die Einkommensgrenzen an die allgemeine Einkommens- und Preisentwicklung anpassen und den Prämiensatz erhöhen."

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Entsorgung

    Müll, Wasser, Grundsteuer: Extreme Preisunterschied je Stadt

    Gebühren für Müll, Abwasser und Grundsteuer zahlen Mieter über die Nebenkosten anteilig mit. Wie hoch diese Gebühren ausfallen, ist stark davon abhängig, in welcher Stadt man wohnt, zeigt eine Studie.

  • Heizkosten

    Betriebskosten: Experten raten zur Prüfung

    Die Abrechnung der Betriebskosten sollten Mieter nicht einfach hinnehmen. Experten zufolge sind die Aufstellungen fehleranfällig. Mieter haben zwölf Monate Zeit, um gegen Fehler vorzugehen. Später ist das nicht mehr möglich.

  • Mietvertrag

    Mietpreisbremse: Kabinett verschärft Regeln

    Die Mietpreisbremse wurden in der Vergangenheit als unwirksam kritisiert. Das Bundeskabinett hat jetzt nachgebessert. Ob die Pläne in die Tat umgesetzt werden können, bleibt aber noch offen.

  • Energietarife

    Heizungstausch: Mieterhöhung nur bei Modernisierung

    Eine Mieterhöhung ist nicht unbedingt mit dem Einbau einer effizienteren Heizung zu rechtfertigen, informiert der DMB. Wichtig bei der Frage nach der Preiserhöhung ist, ob es sich bei dem Austausch um eine Modernisierung oder Instandhaltung handelt.

  • München

    So teuer kann unrechtmäßige Vermietung werden

    Der Wohnungsmarkt ist unter anderem in München ziemlich angespannt. Ein Unternehmer, der eine Wohnung regelmäßig untervermietete, muss jetzt ein Bußgeld von 33.000 Euro zahlen. Das soll abschreckend wirken.

Top