Rentenversicherung

Bericht: Bundestag berechnete womöglich Rentenbeiträge falsch

Bei der Berechnung der Rentenbeiträge für die Angestellten des Bundestages spielt der Arbeitsort, genauer ob dieser im Osten oder Westen liegt, eine entscheidende Rolle. Laut einem Zeitungsbericht kam es vor diesem Hintergrund möglicherweise zu zahlreichen Fehlern.

Politik© KD-Photo / Fotolia.com

Berlin - Der Bundestag hat möglicherweise für mehrere tausend Angestellte die Beiträge zur Rentenversicherung falsch berechnet. Das beanstandet zumindest nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" die Deutsche Rentenversicherung. Hintergrund sei, dass das Parlament als Arbeitsplatz für alle Mitarbeiter den Reichstag mit der Adresse "Platz der Republik 1" angebe, die im früheren Westteil Berlins liegt. Tatsächlich würden jedoch viele Beschäftigte in Gebäuden im ehemaligen Ostteil der Stadt arbeiten.

Arbeitsort wirkt sich auf Rentenbeiträge aus

Ob ein Arbeitsplatz im Osten oder Westen liegt, hat Auswirkungen auf die Höhe der Rentenbeiträge. So liegt die Beitragsbemessungsgrenze, also der Höchstbetrag, bis zu dem das Einkommen bei der Berechnung des Beitrags berücksichtigt wird, im Westen mit derzeit 6.350 Euro monatlich höher als im Osten, wo sie 5.700 Euro beträgt.

Verlauf der alten Grenze ist entscheidend - Einhaltung wird geprüft

Der Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund, Dirk von der Heide, sagte der Zeitung: "Wir prüfen die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben im Sozialgesetzbuch." Zu den Konsequenzen für die Beschäftigten könne derzeit aber noch nichts gesagt werden.

Das Parlament nimmt sich dem Zeitungsbericht zufolge bisher ein Sonderrecht heraus, das in der Privatwirtschaft nicht möglich sei. Unternehmen, die Betriebsteile im West- und Ostteil der Hauptstadt haben, müssten ihre Arbeitnehmer unterschiedlich einordnen - obwohl manche Arbeitsplätze mitunter nur auf der einen oder anderen Seite derselben Straße lägen. Ausschlaggebend sei der alte Verlauf der Grenze.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Rentenversicherung

    Betriebsrente für Geringverdiener - Antworten zur Neuregelung 2018

    Ab dem kommenden Jahr gelten neue Regelungen für die Betriebsrente. Das ist Teil der Reform der Altersvorsorge in Deutschland. Welche Änderungen ergeben sich dadurch für Angestellte?

  • 500 Euro

    Geld 2017: Was ändert sich für Verbraucher?

    Beim Thema Geld können sich die meisten Verbraucher 2017 freuen. Gleich mehrere Faktoren dürften sich im Geldbeutel positiv bemerkbar machen. Allerdings könnten die Ölpreise noch einmal alles über den Haufen werfen.

  • Paar

    Bundestag segnet Flexi-Rente ab

    Mit der Flexi-Rente soll es für über 63-Jährige leichter werden, in Teilzeit zu arbeiten und den Lebensunterhalt mit einer Teilrente aufzustocken. Der Bundestag verabschiedete nun ein entsprechendes Gesetz.

  • Sparbuch

    Versicherungen und Vorsorge: Das ändert sich 2012

    Im nächsten Jahr ändert sich wieder so einiges. Die Rente mit 67 kommt und damit auch Änderungen bei Rentenversicherung und Altersvorsorge. Aber auch bei Kranken- und Pflegeversicherung gibt es Neuerungen. Die Verbraucherzentrale NRW informiert über die wichtigsten Änderungen.

Top