Praxistest

Beratung bei Baufinanzierung oft mangelhaft

Zu hohe Kreditraten, schlechte Ratschläge, dürftige Informationen und teure Kredite - im Praxistest zur Baufinanzierung stellte die Stiftung Warentest bei vielen der 21 getesteten Banken und Kreditvermittlern erhebliche Mängel fest.

18.06.2013, 12:59 Uhr
Hausbau© Horst Schmidt / Fotolia.com

Berlin (red) - Nur die Frankfurter Volksbank und die Sparda Baden-Württemberg überzeugten mit guter Beratung und zugleich günstigen Kreditangeboten, berichtet die Zeitschrift Finanztest in ihrer Juli-Ausgabe. Die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die Postbank und die Hypovereinsbank fielen dagegen mit "Mangelhaft" durch.

Schlechte Beratung, zu hohe Kosten

Tester der Stiftung Warentest ließen sich in jeweils sieben Filialen pro Institut zur Finanzierung einer Eigentumswohnung beraten und Kreditangebote erstellen. Das Ergebnis war in vielen der insgesamt 146 Testgespräche ernüchternd. Jeder fünfte Berater machte einen Vorschlag, bei dem die Monatsbelastung aus Kreditraten und Bewirtschaftungskosten um mehr als 150 Euro höher war, als der Kunde höchstens zahlen konnte. Die empfohlene Kreditsumme hätte mitunter für den Kauf gar nicht gereicht. In anderen Fällen war sie um mehr als 20.000 Euro zu hoch. Obwohl genügend Eigenkapital zur Verfügung stand, rieten einige Berater sogar dazu, den gesamten Kaufpreis auf Kredit zu finanzieren.

Keine Information über Fördermöglichkeiten

Fördermöglichkeiten durch Wohn-Riester oder ein Darlehen der staatlichen KfW-Bank waren in vielen Beratungsgesprächen kein Thema. Auch die Informationen über die angebotenen Kredite ließen zu wünschen übrig: Häufig fehlten zum Beispiel Tilgungspläne, Angaben über die Restschuld am Ende der Zinsbindung und die voraussichtliche Dauer bis zur Schuldentilgung.

Riesige Zinsunterschiede

Die Tester stellten außerdem riesige Zinsunterschiede zwischen den Finanzierungsangeboten der Banken fest: Sie summierten sich im Testfall (Kreditsumme zirka 220.000 Euro) auf bis zu 30.000 Euro in 15 Jahren. Der ausführliche Artikel Praxistest Baufinanzierung erscheint in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 19.06.2013 erhältlich) und ist unter www.test.de/baufi-beratung abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoauszüge

    Fast 350 Banken verlangen Negativzinsen

    Die Negativzinsen, die Banken und Sparkassen für überschüssige Gelder an die Europäischen Zentralbank zahlen, landen zunehmend auf den Abrechnungen von Verbrauchern. Seit Ende 2020 hat sich die Zahl der Institute mit Negativzinsen fast verdoppelt.

  • Zinsen

    Zinsanpassung beim Prämiensparvertrag: Bafin stellt sich hinter Sparer

    Ältere Prämiensparverträge enthalten öfter Klauseln, nach denen die Banken die zugesicherten Zinsen einseitig anpassen können. Seit Jahren streiten Verbraucherschützer und Institute deswegen. Jetzt hat die Finanzaufsicht Bafin durchgegriffen.

  • Finanzierung

    Nicht jeder Sparbrief ist wirklich sicher

    Sparbriefe gelten als sichere Geldanlage und sind gerade deshalb auch in Krisenzeiten bei Anlegern beliebt. Doch Achtung: Geldinstitute bieten immer wieder Sparbriefe mit sogenannter Nachrangabrede an. Das kann bei einer Insolvenz ins Auge gehen.

  • Autokauf

    Kreditbanken haben 2012 mehr Geld verliehen

    Deutschlands Kreditbanken haben im vergangenen Jahr mehr Geld an Verbraucher für Anschaffungen verliehen. Der Bestand an Verbraucherkrediten sei 2012 um 2,9 Prozent gewachsen auf 89,5 Milliarden Euro, teilte der Bankenfachverband am Dienstag in Berlin mit.

  • Geldanlage

    Die exotischen Geldverstecke der Superreichen

    Briefkastenfirmen in der Karibik, anonyme Stiftungen in der Südsee: Ein Tippgeber hat den Erfindungsgeist offengelegt, mit dem Millionäre, Oligarchen und Diktatorenclans ihr Geld vor den Behörden verstecken. Jetzt sind Journalisten auf der Spur des weltweiten Systems zur Steuervermeidung.

Top