ADAC

Benzinpreise klettern auf neuen Jahreshöchststand

Die Benzinpreise haben Ende April einen neuen Höchststand in diesem Jahr erreicht, berichtet der ADAC. Demnach sind die Preise am 1. Mai zwar wieder leicht zurückgegangen, dennoch sollte man mit dem Tanken bis zum Abend warten.

Tankstelle© fhmedien_de / Fotolia.com

München - Die US-Sanktionen gegen den Iran und der schwächere Euro haben die Öl- und Benzinpreise weiter steigen lassen. An der Tankstelle sei der 28. April der bisher teuerste Tag des Jahres gewesen mit durchschnittlich 1,49 Euro für einen Liter Super E10 und 1,30 Euro für den Liter Diesel, teilte der ADAC am Donnerstag in München mit. Am 1. Mai habe er dann wieder etwas nachgegeben. Der Autoclub rät, abends zu tanken, weil es dann oft merklich günstiger sei.

Ölpreise steigen seit Jahresbeginn

Im April war Super im Durchschnitt 12 Cent teurer als im Januar. Diesel kostete 4 Cent mehr - hier bremste die geringere Nachfrage nach Heizöl nach Ende des Winters den Preisanstieg. Die Krisen in Venezuela, das weltweit die größten Ölreserven besitzt, und in Libyen sowie die Einschränkung der Produktion in Saudi-Arabien lassen die Ölpreise weltweit schon seit Jahresbeginn steigen.

Steuern und Abgaben: Fiskus erhält 89 Cent je Liter Benzin

Laut ADAC kassiert der Fiskus in Deutschland beim jetzigen Dieselpreis 68 Cent und beim Benzin sogar 89 Cent je Liter als Mineralöl-, Öko- und Mehrwertsteuer. SPD, Grüne und Linke wollen eine CO2-Steuer auf Sprit einführen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
Top