Tipp

Bei Teilzeitarbeit auch an die Altersvorsorge denken

Wer über eine längere Zeit in Teilzeit arbeitet, sollte daran denken, dass sich das auch auf die Rentenansprüche auswirkt. Die private Vorsorge sollte man nach Möglichkeit aufstocken oder klären, ob es Angebote vom Arbeitgeber gibt.

Tarifvergleich© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Berlin - Wer von einer Vollzeit- auf eine Teilzeitstelle wechselt, sollte seine Altersvorsorge nicht aus dem Blick verlieren. Denn der geringere Verdienst wirkt sich auf die gesetzliche Rente aus. Zwar werden Kindererziehungszeiten angerechnet, doch wer über einen längeren Zeitraum in Teilzeit arbeitet, verzichtet auf Rentenansprüche, erklärt der Bundesverband Deutscher Banken.

Nur in Produkte investieren, die man versteht

Verbraucher sollten für sich klären, wie viel Geld sie im Alter voraussichtlich brauchen und was derzeit auf dem Rentenbescheid steht, rät der Verband. Klären sollten sie auch, ob es gute Angebote zur betrieblichen Altersversorgung gibt und ob sie vermögenswirksame Leistungen nutzen können. Auch mit weniger Gehalt kann man langsam, aber sicher Geld für das Alter ansparen. Schon ab 25 Euro im Monat kann man zum Beispiel in Fonds- oder Banksparpläne einzahlen. Investieren sollte man nur in ein Produkt, das man auch versteht.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldnot

    Umfrage: Interesse an Altersvorsorge sinkt

    Die Altersvorsorge ist ein Thema, bei dem mittlerweile jeder vierte Erwachsene in Deutschland eher weniger Interesse zeigt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage. Demnach nehmen sich aber Frauen und Männer in gleichem Maße Zeit für die Finanzplanung.

  • Finanzierung

    Steuer, Rente und andere Finanzen: Die Änderungen 2016

    Bei der Steuer, der Rente und beim Kindergeld kommen 2016 Änderungen auf Verbraucher zu. Neue Regeln, welche die gesamte EU betreffen, wird es ebenfalls geben, beispielsweise durch den Bankenabwicklungsfonds.

Top