Preissteigerungen

Bei Bankgebühren künftig aufmerksam bleiben

Experten raten dazu, die Bankgebühren künftig noch besser im Auge zu behalten.

20.06.2014, 09:00 Uhr
Finanzen© M. K.-U. Häßler / Fotolia.com

Experten raten dazu, die Bankgebühren künftig noch besser im Auge zu behalten. Denn vor wenigen Tagen hat die Europäische Zentralbank erstmals Strafzinsen für Banken vorgesehen, die ihr Geld bei der Notenbank hinterlegen. Zwar versprechen die Banken derzeit, die Extrakosten nicht auf ihre Kunden abzuwälzen. Branchenkenner und Verbraucherschützer warnen aber bereits vor Gebühren durch die Hintertür.

Strafzinsen auf Kunden abwälzen?

Seit der ersten Juniwoche werden auch für Banken Strafzinsen fällig – und zwar bei der Zentralbank. Private Sparer haben nun zweierlei Befürchtungen: Banken könnten entweder die Zinsen für das Sparen weiter einstampfen oder aber den Negativzins an ihre Kunden weitergeben, berichtet focus.de. Die Entscheidung darüber liegt nun mal bei den Banken selbst; jedes Institut kann eigene geschäftliche Entscheidungen treffen. Gleichwohl geht man in der Branche davon aus, dass es letztendlich nicht zu Minus-Zinsen für private Kunden kommt.

Versteckte Bankgebühren

Sparkassen und Volksbanken zumindest wollen keinen Negativzins einkassieren. Verbraucherschützer fürchten allerdings, dass der Preisaufschlag an anderer Stelle stattfinden könnte, etwa über steigende Kontogebühren oder höhere Kreditkosten - wobei sich letzteres besser kaschieren ließe. Beispiele mit Negativzinsen gibt es im Übrigen sowohl aus Dänemark als auch aus der Schweiz. Branchenkenner vermuten, dass hierzulande eher mit versteckten Gebührenerhöhungen gearbeitet werden könnte. Dass die Banken ein Minusgeschäft machen werden, scheint Experten nur schwer vorstellbar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoführung

    BGH: Deutsche Bank muss Kosten für Basiskonto senken

    Das Basiskonto wurde 2016 eingeführt und ist insbesondere für Menschen ohne Arbeit und für Obdachlose gedacht. Eine gesetzliche Preisobergrenze gibt es nicht. Unter anderem waren der Verbraucherzentrale die Preise der Deutschen Bank zu hoch. Sie reichte Klage ein.

  • Zinsentwicklung

    Minuszinsen aufs Tagesgeld schon bei über 60 Banken

    Dem Vergleichsportal Verivox zufolge hat sich in den vergangenen sechs Monaten die Zahl der Banken, die Minuszinsen aufs Tagesgeld erheben, vervierfacht. Dennoch kommen die meisten Geldhäuser noch ohne aus.

  • Geld

    Banken wollen Dispozinsen senken

    Nach der Senkung der Leitzinsen im Euroraum auf ein Rekordtief wollen viele deutsche Banken von ihren Kunden künftig niedrigere Dispozinsen bei der Überziehung des Kontos verlangen. Das ergab eine Umfrage des "Tagesspiegels".

  • Sparen

    Deutsche verlieren die Lust am Sparen

    Die EZB verdirbt den Menschen in Deutschland zunehmend die Lust am Sparen. Weil Anleger auf dem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto nach Abzug der Inflation Geld verlieren, sinkt die Sparquote. Die Volksbanken warnen vor den Folgen für die Altersvorsorge.

  • Private Altersvorsorge

    Verbraucherzentrale rät von Bausparvertrag ab

    Verbraucherschützer raten trotz derzeit historisch günstiger Zinsen vom Abschluss eines Bausparvertrages ab. Wegen schlechter Guthabenzinsen lohne sich stattdessen eher ein Annuitätendarlehen als Alternative zur Hausfinanzierung.

Top