Radioaktive Abfälle

Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

Atommüll© Markus Schieder / Fotolia.com

Berlin - Die deutschen Atommüll-Zwischenlager sind auch Sicht der zuständigen Genehmigungsbehörde sicher und sollten bis zum Bau eines Endlagers weiterbetrieben werden. "Ich kenne keinen einzigen Fall, wo wir derzeit Unsicherheiten haben", sagte der Chef des Bundesamts für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE), Wolfram König, am Donnerstag in Berlin. Eine Auflösung der dezentralen Zwischenlager etwa zugunsten eines zentralen Lagers würde den Transport von bis zu 1.900 Castor-Behältern bedeuten - und das Ziel dieser Transporte wäre wieder nur eine Zwischenstation.

König: Laufzeit von 40 Jahren war ein politisches Signal

Die einstige Begrenzung der Genehmigungen für die zwölf dezentralen Zwischenlager auf nur 40 Jahre habe keine Sicherheitsgründe gehabt, sondern sei ein politisches Signal gewesen, sagte König. Klar sei, dass die Sicherheit auch in Zukunft angesichts neuer Bedrohungen gewährleistet werden müsse. Er halte das schnelle Räumen dezentraler Lager nicht für realistisch, sondern für eine populistische Forderung. Zum Thema Sicherheit in der Zwischenlagerung will das BfE einen Dialog mit den Betroffenen organisieren.

Endlager soll bis 2031 bestimmt werden

In Deutschland geht voraussichtlich 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz. Bis 2031 soll ein Standort für ein Endlager gefunden werden, Mitte des Jahrhunderts soll es in Betrieb gehen. Allerdings laufen schon in den 2030er Jahren Genehmigungen der Zwischenlager aus.

Im kommenden Jahr geht die Verantwortung für dezentrale Zwischenlager auf den Bund über. An den vier Zwischenlager-Standorten Biblis, Isar, Philippsburg und Brokdorf laufen derzeit Genehmigungsverfahren zur Aufbewahrung für deutsche Atomabfälle aus Wiederaufbereitungsanlagen La Hague in Frankreich und Sellafield in Großbritannien.

Umweltorganisation: Sicherheit in Zwischenlagern ist aktuell bereits problematisch

Widerspruch kam unter anderem von der Umweltschutzorganisation BUND. "Anders als die oberste Bundesbehörde sind wir aber der Auffassung, dass die Sicherung und Sicherheit der Castor-Lager bereits aktuell problematisch sind", sagte Atomexperte Thorben Becker. Defizite gebe es etwa beim Schutz gegen Terroranschläge. Wegen der längeren Zwischenlagerungsdauer müssten die Behälter mindestens stichprobenweise regelmäßig überprüft werden. Der Linke-Politiker Hubertus Zdebel forderte eine Neubewertung der Sicherheit der Atommülllager mit einer "intensiven Beteiligung der Öffentlichkeit".

BfE-Präsident König warnte vor der öffentlichen Wahrnehmung, das sich mit dem Abschalten des letzten Reaktors Probleme rund um die Atomkraft in Deutschland erledigt seien. Dass länger zwischengelagert werden müsse, bringe Sicherheitsfragen immer wieder auf die Agenda.

Nach Gorleben-Protesten: Suche nach einem Endlager beginnt neu

Ursprünglich hatte Deutschland geplant, im niedersächsischen Salzstock Gorleben ein Endlager zu errichten. Nach jahrzehntelangen Protesten hat der Bund inzwischen ein neues Verfahren für die Suche nach einem Endlager-Standort gestartet. Sie soll transparent, ergebnisoffen und nach wissenschaftlichen Kriterien ablaufen. Kritiker halten den Zeitplan, bis 2031 einen Ort zu finden, für unrealistisch. Andere fordern, Gorleben von der Suche auszuschließen. Da dort bereits sehr viel Geld in Forschung und Baumaßnahmen gesteckt wurde, fürchten sie, dass die Suche nicht neutral abläuft.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

Top