Fahrlässig

BEE zu Wissmann-Äußerungen in FTD: CDU-Aussagen gefährden Wachstumsbranche

Der Bundesverband Erneuerbare Energien hat heute auf Äußerungen des CDU-Politikers Matthias Wissmann in der Financial Times Deutschland reagiert. Die Kosten in Höhe von 13 Milliarden Euro, die Wissmann aus dem Hut zaubere, seien etwa um den Faktor zwölf zu hoch. Zudem handele er extrem fahrlässig und gefährde besonders kleine und mittelständige Unternehmen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach Auffassung von Johannes Lackmann, Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE), lassen sich die Gegner der erneuerbaren Energien jeden Tag neue Zahlen einfallen, mit denen sie angebliche Mehrkosten nachweisen wollen. Jetzt hätte Matthias Wissman, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, in einem Interview mit der Financial Times Deutschland Kosten in Höhe von 13 Milliarden Euro im Jahr 2010 ausgegraben.

Obwohl die Zahl aus einer Studie der Deutsche Bank Research stammt, würde die Deutsche Bank darunter alle Vergütungen für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), die Steuerbefreiung für biogene Treibstoffe und die Kraft-Wärme-Kopplung zählen. Zudem hätte Wissmann Mark mit Euro verwechselt, ist sich Lackmann sicher. Denn seiner Meinung nach ist der Wert um den Faktor zwölf zu hoch. "Tatsächlich können 2010 EEG-Vergütungen von 2,6 bis drei Milliarden Euro pro Jahr erreicht werden. Dem stehen Einsparungen von etwa 1,5 bis zwei Milliarden Euro für die vermiedenen herkömmlichen Energieträger und Netzkosten gegenüber", rechnet Lackmann vor. Die angeblich für die deutschen Stromkunden untragbaren Kosten der Förderung erneuerbarer Energien würden heute etwa 0,1 Cent pro Kilowattstunde und im Jahr 2010 etwa 0,2 Cent pro Kilowattstunden betragen.

"Wer hier mit falschen Zahlen hantiert, handelt extrem fahrlässig angesichts eines der stärksten Wachstumsmärkte in Deutschland, der heute schon über 130 000 Menschen beschäftigt. Betroffen von Einschnitten, wie sie Herr Wissmann ankündigt, wären vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, denen die derzeitige EEG-Förderung die ausreichende Investitionssicherheit gibt", bewertet Lackmann die Äußerungen des Politikers.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Agora: EEG-Umlage sinkt zunächst - Anstieg folgt dann 2019

    2018 dürfte die EEG-Umlage Experten zufolge etwas geringer ausfallen. 2017 lag die Umlage bei 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings handele es sich nur um eine kurze Atempause: 2019 soll es dafür wieder steil nach oben gehen.

  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Stromnetz Ausbau

    Energiepolitik: Baden-Württemberg hält an Verdoppelungsziel fest

    Baden-Württemberg hält unbeirrt daran fest, den Anteil erneuerbarer Energien im Bundesland bis zum Jahr 2010 zu verdoppeln. Dies bekräftigte Wirtschaftsminister Döring im Zuge einer aktuellen energiepolitischen Diskussion. Allerdings müsse dazu auch die "große" Wasserkraft gefördert werden, für die im Südwesten noch ein großes Ausbaupotenzial bestehe.

  • Hochspannungsleitung

    EU-Kommission legt Vorschlag zur KWK-Richtlinie vor

    Um die gesteckten Ziele zur Energieversorgungssicherheit und zum Klimaschutz zu erreichen, hat die EU-Kommission heute eine neue Richtlinie zur Kraft-Wärme-Kopplung vorgelegt. Würde beispielsweise der Anteil des KWK-Stroms auf 18 Prozent der Gesamtproduktion steigen, so könnte der Bruttoinlandsenergieverbrauch der EU um drei bis vier Prozent gesenkt werden.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: Förderung erneuerbarer Energien ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe

    Der Branchenverband der deutschen Energiewirtschaft, VDEW, hat den Erfahrungsbericht über das EEG, der kürzlich vom Wirtschaftsminister vorgelegt wurde, als "geeignete, wenn auch nicht in allen Punkten vollständige Grundlage für die wichtige Diskussion über den angestrebten weiteren Ausbau erneuerbarer Energien" bezeichnet.

Top