Pro und Kontra

BEE reagiert auf VIK: Verbandsdarstellung zu Solarstrom schlicht falsch

In der vergangenen Woche hat der VIK die Anhebung der Fördergrenze für Solarstrom kritisiert, heute kritisiert der Bundesverband Erneuerbare Energien den VIK für seine "branchenschädlichen Äußerungen". Da die Förderung degressiv angelegt sei, diene sie als Anreiz für Effizienzsteigerungen. Zudem steige die Summe langsamer als die installierten Anlagen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Energisch wehrt sich der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gegen die seiner Meinung nach "branchenschädlichen Äußerungen" des VIK (Verband der industriellen Energie- und Kraftwirtschaft). Anlass für die Kritik des BEE ist die Darstellung des VIK, die Anhebung der Fördergrenze für Photovoltaik-Strom auf 1000 Megawatt bundesweit führe zu untragbaren Subventionen in Höhe von 460 Millionen Euro pro Jahr, ohne dass Effizienzfortschritte berücksichtigt würden.

BEE-Referent Milan Nitzschke zeigt sich verärgert: "Die Förderung des Solarstroms ist im Erneuerbare-Energien-Gesetz degressiv angelegt. Jedes Jahr reduziert sich die Vergütung für Neuanlagen um fünf Prozent. Diese Kostendegression müssen die Anlagenhersteller erst mal bewältigen. Sie dient aber als Anreiz für Effizienzsteigerungen. Die Gesamtsumme der Vergütungen steigt langsamer als die Zahl der installierten Anlagen." Voraussichtlich 2010 werde die Obergrenze von 1000 Megawatt erreicht. "Dann – und zwar erst dann - wird sich die Gesamtförderung auf etwa 320 Millionen Euro belaufen", weiß Nitzschke, der damit die vom VIK genannte Zahl bestreitet. Auf die Kilowattstunde gerechnet mache die Photovoltaik-Förderung dann 1/18 Cent aus. Die zusätzlich zu tragenden Kosten für einen Durchschnittshaushalt beliefen sich demnach 2010 auf 1,94 Euro pro Jahr. BEE-Präsident Johannes Lackmann: "Wer hier wie der VIK von Gefährdung der deutschen Industrie und unzumutbaren Belastungen für Stromkunden spricht, stellt sich selbst ins Abseits."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Agora: EEG-Umlage sinkt zunächst - Anstieg folgt dann 2019

    2018 dürfte die EEG-Umlage Experten zufolge etwas geringer ausfallen. 2017 lag die Umlage bei 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings handele es sich nur um eine kurze Atempause: 2019 soll es dafür wieder steil nach oben gehen.

  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

  • Stromtarife

    Pfalzwerke sehen sich als energiewirtschaftliche Kraft der Region

    Die Vorstellung des Geschäftsberichts für das vergangene Jahr nahm Pfalzwerke-Vorstandsmitglied Günther Koch zum Anlass, die steuerlichen Belastungen des Strompreises zu kritisieren. Dabei sprach er sich nicht gegen eine Förderung erneuerbarer Energien aus, hält jedoch die Umfinanzierung über den Strompreis für falsch.

  • Strom sparen

    VIK: Erneuerbare-Energien-Gesetz wird Selbstbedienungsladen der Subventionsempfänger

    Wie der VIK heute mitteilte, sei insbesondere für die im globalen Wettbewerb stehenden stromintensiven Industriebranchen eine erneute Erhöhung der Stromkosten nicht länger tragbar. Der Verband beziegt sich dabei auf die am Freitag vom Bundesrat beschlossene Erhöhung des sogenannten Solarstromdeckels von 350 auf 1000 Megawatt.

Top